Ein stichprobenartiger Überblick Wie hoch sind die Bußgelder fürs Schwänzen in Niedersachsen?

Wenn Schüler beim Schwänzen erwischt werden, drohen hohe Bußgelder. Foto: dpaWenn Schüler beim Schwänzen erwischt werden, drohen hohe Bußgelder. Foto: dpa

Osnabrück. Wenn Schüler beim Schwänzen erwischt werden, drohen hohe Bußgelder. In Niedersachsen legen die einzelnen Kommunen die Höhe fest, die sich dadurch sehr voneinander unterscheiden kann. Ein stichprobenartiger Überblick.

Zuständig für die Ahndung des Schwänzens ist nicht das Land Niedersachsen, sondern die Kommunen. Die Landkreise und Städte können daher für die Verletzung der Schulpflicht Bußgelder festsetzen. Innerhalb des Bundeslandes variiert die Höhe dieser Geldstrafe teils deutlich.

600 Euro Höchstsumme im Landkreis Osnabrück

Im Landkreis Osnabrück errechnet sich die Höhe nach der Summe der Fehltage. Pro Fehltag werden zehn Euro fällig. Teurer wird es, wenn die Schüler direkt vor oder nach den Ferien unentschuldigt fehlen. Dann werden sogar 50 Euro pro versäumtem Tag berechnet. Die Höchstsumme eines Bußgeldbescheids liegt im Landkreis Osnabrück bei 600 Euro.

Auch im Landkreis Cloppenburg werden die Bußgelder gestaffelt nach der Anzahl der versäumten Schultage. Bei bis zu fünf Fehltagen beträgt die Geldstrafe in der Regel 50 Euro, bei bis zu zehn sind es dann 80 Euro. Ab 55 Fehltagen erfolgt keine weitere Erhöhung des Bußgeldes. Fehlt ein Schüler so häufig unentschuldigt, muss er oder seine Eltern im Regelfall 550 Euro bezahlen. Die Höhe der Bußgelder kann im Einzelfall noch variieren, grundsätzlich bewegt sie sich aber zwischen 5 und 1000 Euro, heißt es von Seiten des Landkreises.

Staffelung nach Anzahl der Verfahren

In der Grafschaft Bentheim richtet sich die Höhe der Bußgelder nach der Anzahl der Verfahren, die gegen einen Schüler bereits eröffnet wurden. Wiederholungstäter werden folglich stärker zur Kasse gebeten. Die Bußgeldhöhe beträgt 50 Euro für das erste Verfahren, sie staffelt sich dann in 50-Euro-Schritten je weiteres Verfahren auf. Der Höchstbetrag liegt bei 1000 Euro, teilt der Landkreis auf Anfrage unserer Redaktion mit. Ähnlich wird es auch in Braunschweig gehandhabt, die Bußgelder beginnen bei 50 Euro für den ersten Verstoß, für jedes weitere Verfahren wird die Strafe um 50 Euro gesteigert. Gleiches gilt auch für Delmenhorst. Der Unterschied zum Vorgehen in der Grafschaft Bentheim besteht darin, dass das höchste Bußgeld, das fällig werden kann, bei 300 und nicht bei 1000 Euro liegt.

Bußgelder liegen weit auseinander

Wie weit die einzelnen Bußgelder auseinanderliegen können, die ein Landkreis oder eine Stadt pro Jahr verhängen, zeigt das Beispiel Aurich. In diesem Jahr liegen die Bußgeldhöhen zwischen 128,50 und 791 Euro, 2015 lag die höchste Geldbuße, die im Landkreis wegen Schwänzens verhängt wurde, sogar bei 854,50 Euro.


0 Kommentare