Polizei zweifelt an Tat in Lüneburg Missbrauch der Mutter vor Kind: Ist die Geschichte erfunden?

Meine Nachrichten

Um das Thema Niedersachsen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die 23-jährigen Frau, die Anfang Oktober einen sexuelle Übergriff zweier Männer im Lüneburger Kurpark angezeigt hat, bei dem angeblich ihr Kind zuschauen musste, hat nach Polizeiangaben die Tat wahrscheinlich frei erfunden. Symbolbild: picture alliance / dpaDie 23-jährigen Frau, die Anfang Oktober einen sexuelle Übergriff zweier Männer im Lüneburger Kurpark angezeigt hat, bei dem angeblich ihr Kind zuschauen musste, hat nach Polizeiangaben die Tat wahrscheinlich frei erfunden. Symbolbild: picture alliance / dpa

Osnabrück/Lünebürg. Die 23-jährige Frau, die Anfang Oktober einen sexuelle Übergriff zweier Männer im Lüneburger Kurpark angezeigt hat, bei dem angeblich ihr Kind zuschauen musste, hat nach Polizeiangaben die Tat wahrscheinlich frei erfunden.

Die junge Lüneburgerin hatte am 4 Oktober die Vergewaltigung angezeigt und angegeben, von zwei Männern in den frühen Abendstunden im Lüneburger Kurpark vor den Augen ihres Kindes sexuell missbraucht worden zu sein. Die zwei Männer hätten sie und ihr Kind zuvor geschubst. Und das Kind währenddessen festgehalten.

Die Polizei hegt nun nach „intensiven Ermittlungen in den letzten rund zehn Tagen“ Zweifel am dargestellten Tatgeschehen. „Unsere Ermittlungen können die angezeigten Tathandlungen nicht bestätigten“, sagt Kriminaldirektor Steffen Grimme, Leiter des Zentralen Kriminalermittlungsdienstes in Lüneburg.

Ungereimtheiten und keine Spuren

Es gäbe verschiedenen Ungereimtheiten in der Aussage sowie keine objektiven Tatsachen wie Spuren, die den möglichen Tathergang stützen. Auch die Angaben von Personen, die Beobachtungen im Kurpark machten, führten ins Leere. Parallel geführte Maßnahmen zu möglichen Tatverdächtigen führten ebenfalls nicht zum Erfolg.

Die Ermittlungen des Zentralen Kriminaldienstes dauern dennoch weiter an. Zeugen oder Hinweisgeber, die sich am Samstag, 01. Oktober gegen 18:30 Uhr im Lüneburger Kurpark aufhielten, werden gebeten, sich mit der Polizei Lüneburg unter der Telefonnummer 04131/83062215 in Verbindung zu setzen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN