Start am 11. Dezember Nordwestbahn führt Alkoholkonsumverbot ein

Das Alkoholverbot der Nordwestbahn soll für saubere Züge und eine bessere Atmosphäre sorgen. Foto: Jörn MartensDas Alkoholverbot der Nordwestbahn soll für saubere Züge und eine bessere Atmosphäre sorgen. Foto: Jörn Martens

Osnabrück. Alkohol werden die Fahrgäste in den Zügen der Nordwestbahn künftig nicht mehr trinken dürfen. Wie das Unternehmen mitteilt, gilt ab dem 11. Dezember 2016 ein Alkoholkonsumverbot auf allen vier Linien im Weser-Ems-Netz zwischen Osnabrück, Bremen, Wilhelmshaven und Esens.

„Mit der Einführung eines Alkoholkonsumverbotes kommen wir dem Wunsch der überwiegenden Mehrheit unserer Fahrgäste nach“, sagt Wigand Maethner, Bereichsleiter Marketing und Kundenservice der Nordwestbahn . Eine Befragung der Fahrgäste hatte ergeben, dass 75 Prozent der Reisenden ein Alkoholkonsumverbot in den Zügen befürworten.

Die Nordwestbahn erhofft sich von der Neuregelung eine Verbesserung der Fahr- und Servicequalität. „Von dieser Maßnahme versprechen wir uns mehr Sauberkeit und eine verbesserte Atmosphäre in den Zügen, ein größeres Sicherheitsempfinden für unsere Fahrgäste sowie einen Vorbildcharakter für mitfahrende Kinder“, begründet Maethner die Einführung des Alkoholkonsumverbotes. Man spreche sich aber nicht per se gegen Alkohol aus. Auch nach dem Fußballspiel oder der Feier, zu der das Auto stehen bleibe, bringe man die Kunden nach wie vor verlässlich ans Ziel – sofern Flaschen während der Fahrt verschlossen blieben.

Zunächst keine Strafe

Bei Verstößen wird es laut Nordwestbahn zunächst keine Strafe geben. Servicemitarbeiter würden die Fahrgäste darauf hinweisen, dass der Alkoholkonsum nicht in den Zügen gestattet ist. Ab Februar 2017 wird dann ein Bußgeld von 40 Euro fällig. Bereits jetzt informieren Plakate in den Zügen, Flyer sowie Anzeigen auf den Fahrgastmonitoren über die Neuerung. Durch Aktionen in den Zügen wie derzeit während des Oldenburger Kramermarktes und des Bremer Freimarkts werden Reisende frühzeitig über die Veränderung informiert.

Ein Alkoholkonsumverbot gilt auch in den Metronom-Zügen, die in Norddeutschland verkehren. Wer dagegen verstößt, muss 40 Euro Strafe zahlen. Westfalenbahn und Deutsche Bahn erlauben ihren Fahrgästen noch das Trinken von Alkohol. Allerdings habe die Deutsche Bahn das Hausrecht und wer den Hausfrieden störe, fliege raus, so ein Pressesprecher der Deutschen Bahn. Laut den Beförderungsbedingungen des Unternehmens muss sich jeder Reisende so verhalten, dass er die anderen Fahrgäste nicht belästigt oder eine Gefahr für die Sicherheit und Ordnung darstellt.


0 Kommentare