zuletzt aktualisiert vor

Lebensgefährlich verletzt SEK-Einsatz in Lohne nach Schüssen auf Nachbarn

Von Jörg Sanders


Lohne. Ein Nachbarschaftsstreit eskaliert: In Lohne im Landkreis Vechta hat ein 33-Jähriger am Montagmittag seinen 29-jährigen Nachbarn ins Gesicht geschossen und diesen lebensgefährlich verletzt. Die Polizei forderte das SEK aus Hannover an.

Das Sondereinsatzkommando nahm den Verdächtigen am späten Nachmittag in seiner Wohnung fest. „Er ließ sich widerstandslos festnehmen“, sagte Polizeisprecherin Maren Fokken unserer Redaktion. Auf ihn warte der Haftrichter.

Streit unter Nachbarn

Der 33-Jährige soll am Nachmittag mit seinem Nachbarn in einem Mehrfamilienhaus aus bislang unbekanntem Grund in Streit geraten sein. Anschließend habe er mit einer Waffe dem 29-Jährigen ins Gesicht geschossen, bestätigte die Pressesprecherin Maren Fokken von der Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta.

„Der 29-Jährige wurde dabei lebensgefährlich verletzt“, sagte Fokken. Der Angeschossene wurde schon vor dem Zugriff des SEK mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen.

Keine weiteren Verletzten

Der 33-Jährige verbarrikadierte sich nach dem Streit in seiner Wohnung. Ob es sich bei der Wohnung um die des Angreifers handelte oder dem unbeteiligten Dritten gehörte, war zunächst unklar.

Die Polizei forderte das Sondereinsatzkommando aus Hannover an. Dieses sondierte anfangs die Lage, am späten Nachmittag erfolgte der Zugriff. Keine weitere Person sei verletzt worden, bestätigte Fokken.