zuletzt aktualisiert vor

Immer häufiger in Osnabrück zu sehen Handy-Taschenlampe als Fahrradlicht – Ist das erlaubt?

Meine Nachrichten

Um das Thema Niedersachsen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Beleuchtung des Fahrrads darf abnehmbar und mit Batterien betrieben sein. Sie muss aber fest mit dem Rad verbunden, also angebracht sein. Symbolfoto: dpaDie Beleuchtung des Fahrrads darf abnehmbar und mit Batterien betrieben sein. Sie muss aber fest mit dem Rad verbunden, also angebracht sein. Symbolfoto: dpa

Osnabrück. Radfahrer ohne Licht sind nachts keine Seltenheit – egal wo. Immer häufiger zu sehen: Radfahrer, die die Taschenlampenfunktion ihres Smartphones verwenden. Ist das erlaubt?

„Das Handy reicht keineswegs aus“, fasst es Frank Oevermann von der Polizei Osnabrück auf Anfrage unserer Redaktion knapp zusammen. Die Beleuchtung am Fahrrad sei an gewisse Standards gebunden.

Licht muss fest angebracht sein

Diese sind in Paragraf 67 der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) festgehalten. Dort heißt es, beide Lichter müssen entweder mit einem Dynamo oder Batterien mit jeweils einer Nennspannung von sechs Volt betrieben werden. Der Akku eines Smartphones könnte zwar als Batterie durchgehen, erlaubt ist diese Form der Beleuchtung dennoch nicht. „Das Licht muss fest am Rad angebracht sein“, sagt Oevermann. So sieht es die StVZO vor. Ferner darf sich das fest am Rad angebrachte Licht nicht unbeabsichtigt verstellen.

Außerdem müssen Frontlichter am Rad mindestens eine Beleuchtungsstärke von zehn Lux erreichen. „Ein Handy wird da sicherlich nicht ausreichen“, sagt Oevermann. Zudem reiche es nicht aus, die Fahrbahn ausreichend auszuleuchten, um Gefahren erkennen zu können.

20 Euro Bußgeld

Aber: „Besser als gar nichts“, sagt Oevermann zum Handylicht. Vor einer Verwarnung werde es aber wohl nicht bewahren, sollte die Polizei einen solchen Radfahrer beobachten, ergänzt der Polizeisprecher. „Das ist einfach zu gefährlich.“ Das Bußgeld beträgt dann 20 Euro. Bei einem Unfall hat der Radfahrer zudem „schlechte Karten“, sagt Oevermann. Zivilrechtlich könnte es etwa mit der Versicherung Probleme geben, wenn das Handy als Lichtersatz nachgewiesen wurde.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN