zuletzt aktualisiert vor

„Zugang zum Unterricht ermöglichen“ Lehrergewerkschaft: Verbot der Vollverschleierung ist falsch


Osnabrück. Sollten muslimische Schülerinnen in Burka oder Nikab am Unterricht teilnehmen dürfen? Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und Niedersachsens Migrationsbeauftragte Doris Schröder-Köpf sprechen sich dafür aus. Das Verwaltungsgericht Osnabrück entschied am Montag im Falle eines Abendgymnasiums anders.

Die Lehrergewerkschaft GEW warnt davor, vollverschleierten Mädchen und Frauen den Zugang zum Schulunterricht zu erschweren. Im Gespräch mit unserer Redaktion sagte Ilka Hoffmann aus dem GEW-Hauptvorstand: „Ein Verbot der Vollverschleierung

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?

Von Kopftuch bis Burka – Verschleierungen muslimischer Frauen

Auch wenn der Begriff oft verwendet wird – es ist gar nicht so einfach, in Deutschland eine Frau mit Burka zu finden. Weit verbreiteter sind andere Formen der Verschleierung. Sowohl die Bezeichnungen als auch die genaue Gestaltung der Kleidungsstücke sind nicht immer einheitlich. Ein Überblick:

Unter Hidschab versteht man in der Regel ein Kopftuch. Den Hidschab gibt es in vielen Farben und Mustern. Er wird als dünner Schal mehr oder weniger leger um den Kopf getragen und bedeckt meist auch den Hals.

Die Abaja ist ein zumeist schwarzes Ganzkörpergewand, das vor allem in Ländern der arabischen Halbinsel getragen wird.

Der Nikab ist ein Gesichtsschleier, der zusätzlich zu einem Gewand wie der Abaja getragen wird. Der Nikab ist üblicherweise schwarz, bedeckt das ganze Gesicht und lässt nur einen Sehschlitz frei.

Die in Afghanistan verbreitete Burka ist ein weites, meist blaues Gewand, das über den Kopf gezogen wird und die Frau bis zu den Zehenspitzen komplett verhüllt. Die Augen sind hinter einem feinmaschigen Gitter versteckt.

Als Al-Amira bezeichnet man einen Schleier, der im Gegensatz zum Hidschab meist aus zwei Teilen besteht. Er wird eng um den Kopf gebunden und bedeckt auch den Hals.

Der aus dem Iran stammende Tschador ist ein schwarzer Ganzkörperschleier, der das Gesicht frei lässt.

Der Chimar ist ein langer Schleier, der zwar nicht das Gesicht, aber den Rest des Kopfes, die Schultern und den Oberkörper bedeckt.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN