zuletzt aktualisiert vor

Keine Brandmelder Polizei: Technischer Defekt verursachte Brand bei Wiesenhof

Von Sven Kienscherf

Die zerstörten Gebäudeteile einen Tag nach dem Brand am Ostermontag. Foto: dpaDie zerstörten Gebäudeteile einen Tag nach dem Brand am Ostermontag. Foto: dpa

Osnabrück. Die Ursache für den Brand bei der Firma Wiesenhof in Lohne steht nun offenbar fest. Dem Gutachten zufolge handelt es sich um einen technischen Defekt. Die Staatsanwaltschaft will Folgefragen des Gutachtens prüfen.

Laut Brandgutachter und Polizei ist ein defekter Verdampfer eines Kälteaggregats die Brandursache. Nachdem sich das Gerät entzündet hatte, war es von der Decke gefallen.

In dem entsprechenden Bereich waren weder Brandmelder noch automatische Löschanlagen installiert. Der Brand wurde erst entdeckt, als die Rauchgase sich bereits in anderen Gebäudeteilen ausgebreitet hatten. Damit sei der Verdacht der Brandstiftung vom Tisch, wie eine Sprecherin der Polizei sagte.

Staatsanwaltschaft prüft Folgefragen

Auf Anfrage unserer Redaktion an Wiesenhof, warum es in dem betroffenen Bereich weder Brandmelder noch eine automatische Löschanlage gab, heißt es lediglich: Es seien in der Vergangenheit alle Auflagen zum Brandschutz erfüllt worden. Die Brandschutzmaßnahmen der Anlage würden regelmäßig von speziell ausgebildeten Technikern überprüft.

„Unabhängig davon wird der wiederaufzubauende Betrieb darüber hinaus noch weitere Brandschutzmaßnahmen installieren, um das Risiko eines Brandes zukünftig noch stärker zu vermeiden“, heißt es in der schriftlichen Stellungnahme weiter.

Die Frage, ob die fehlenden Brandmelder Auswirkungen auf Ansprüche gegenüber der Versicherung haben, ließ das Unternehmen unbeantwortet.

Die Staatsanwaltschaft Oldenburg will nun alle Folgefragen, die sich aus dem Gutachten ergeben, prüfen. Das sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Rüppell, gegenüber unserer Redaktion.

Nach Einschätzung von Wiesenhof wird der Wiederaufbau mindestens 18 Monate in Anspruch nehmen.

Bei dem Brand entstanden bis zu 300 Millionen Euro Sachschaden.

I n einer ersten Version des Artikels hieß es, die Staatsanwaltschaft Cloppenburg wolle die Folgefragen prüfen. Tatsächlich handelt es sich um die Staatsanwaltschaft Oldenburg. Die Behörde ist auch für Cloppenburg zuständig. 


0 Kommentare