zuletzt aktualisiert vor

Niedersachsen-Ticker 92-Jährige bringt Taxifahrer um sein Geld +++ Polizei sucht aggressiven Hund

Foto: dpaFoto: dpa

Osnabrück. In diesem Nachrichten-Ticker halten wir Sie über Nachrichten aus und rund um Niedersachsen auf dem Laufenden.


JETZT AKTUELL: DAS IST LOS IN NIEDERSACHSEN

20. Juli 2017 17:34
Damit verabschieden wir uns im Niedersachsen-Ticker für heute. Bis morgen!
Sven Mechelhoff
20. Juli 2017 17:13

92-Jährige bringt Taxifahrer um sein Geld

Eine 92 Jahre alte Frau aus dem nordrhein-westfälischen Minden hat einen Taxifahrer aus Bückeburg um seien Lohn geprellt. Die Frau sei bei einem Bückeburger Krankenhaus zugestiegen und habe zunächst nach Porta Westfalica gebracht werden wollen, teilte ein Polizeisprecher am Donnerstag mit.

„Dort traf sie nicht auf den richtigen Angehörigen und die Fahrt ging weiter nach Minden", schilderte er den Verlauf der Fahrt. Da war aber niemand zu Hause und so sollte der Fahrer den Ortsteil Kutenhausen ansteuern. Kurz vor dem Ziel sollte er dann nach Häverstedt weiterfahren. Dort stieg die Frau aus, verschwand in dem Haus der Verwandten und kam nicht wieder.

Argwöhnisch geworden klingelte der Fahrer und bat um Begleichung der mittlerweile 91 Euro auf dem Taxameter. Die 92-Jährige bot ihm stattdessen 50 Euro an. Als der Mann mit der Polizei drohte, wurde ihm die Tür vor der Nase zugeschlagen. Die Polizei ermittelt nun wegen Leistungsbetruges gegen die Frau. (dpa)

Sven Mechelhoff
20. Juli 2017 17:12

Autofahrer stirbt nach Kollision mit Baum

Ein 50-Jähriger ist im Heidekreis mit seinem Wagen gegen einen Baum gefahren und dabei tödlich verletzt worden. Die Besatzung eines Streifenwagens aus Bad Fallingbostel hätte noch vergeblich versucht, den Mann wiederzubeleben, teilte eine Polizeisprecherin mit. Der 50-Jährige starb noch am Unfallort bei Düshorn, einem Ortsteil von Walsrode. Bei dem Aufprall am Donnerstagmorgen war der Kleinwagen in zwei Teile gerissen worden, der Fahrer wurde aus dem Auto geschleudert. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauerten an, sagte die Sprecherin. (dpa)
Sven Mechelhoff
20. Juli 2017 17:10

Polizei sucht aggressiven Hund

Die Polizei sucht nach Beißattacken in Ebstorf im Landkreis Uelzen weiter nach einem schwarzen Hund und seinem Besitzer. „Wir haben schon zahlreiche Hinweise", sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag. Am Montag war in dem Ort zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage ein Mensch von einem Vierbeiner in der Größe eines Schäferhundes angegriffen worden. Das Opfer war diesmal ein 52-Jähriger. Der Mann wurde dabei so schwer an den Händen verletzt, dass er in eine Spezialklinik gebracht werden musste. Wahrscheinlich handelt es sich laut Polizei um den gleichen Hund, der am 11. Juli einer 14-Jährigen ins Gesicht gebissen hatte. Auch das Mädchen war in Ebstorf von einem schwarzen Hund attackiert worden und musste mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. (dpa)
Sven Mechelhoff
20. Juli 2017 17:10

Rund neunzig Feuerwehrleute löschen Brand in Schloss Arensburg

Ein Brand im Schloss Arensburg bei Rinteln im Landkreis Schaumburg hat knapp neunzig Feuerwehrleute auf den Plan gerufen. Am Donnerstagmorgen hatte ein Mann die Flammen von der Straße aus bemerkt und die Feuerwehr verständigt, teilte die Polizei Nienburg/Schaumburg mit. Flammen schlugen aus einem Gebäudeteil, in dem früher Büros eingerichtet waren. Das Gebäude steht seit rund zehn Jahren leer. Durch den Brand wurde es stark beschädigt. Die Polizei schließt als Ursache einen technischen Defekt oder möglicherweise Blitze aus. Im Fokus der Ermittlungen stehen vier 15- bis 20-Jährige, die nahe des Schlosses aufgegriffen wurden. Da sie keine plausible Erklärung für ihren dortigen Aufenthalt hatten, wurden sie zur Befragung zur Dienststelle gebracht. (dpa)
Sven Mechelhoff
20. Juli 2017 16:31

16-jähriges Mädchen verletzt: Verfolgungsjagd endet an Bahnübergang in Aschendorf

In Rhede und Aschendorf hat es in der Nacht zu Donnerstag eine Verfolgungsjagd gegeben. Bei einem Unfall wurde ein 16 Jahre altes Mädchen verletzt. Mehr... 
Symbolbild: Daniel Bockwoldt/dpa 

 

 
Sven Mechelhoff
20. Juli 2017 08:51

19-Jähriger stirbt nach Badeunfall am Freizeitsee

Ein 19-Jähriger ist nach einem Badeunfall in Lohne (Grafschaft Bentheim) gestorben. Wie Polizei mitteilte, war der Mann im Schwimmerbereich eines Freizeitsees untergegangen, konnte aber von Rettungskräften zunächst gerettet werden. Er sei aber am Mittwochabend in einem Krankenhaus gestorben.
Nach ersten Ermittlungen befand sich der aus Eritrea stammende Mann mit acht Freunden an dem See. Er hielt sich zunächst in Sichtweite seiner Freunde im Nichtschwimmerbereich auf. Obwohl er nach Angaben der Begleiter Nichtschwimmer war, überschritt er die Trennlinie zum Schwimmerbereich und ging dort nach Zeugenangaben unvermittelt unter. Etwa 30 Minuten nach der Alarmierung gelang es den Rettungskräften, den jungen Mann zu retten. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo er am frühen Abend verstarb.
Die Freunde des Verunglückten wurden von einem Notfallseelsorger betreut. Nach derzeitigem Stand schließt die Polizei ein Fremdverschulden als Unglücksursache aus und geht von einem tragischen Badeunfall aus. (dpa)
 
Foto: Ludger Jungeblut
Nadine Grunewald
20. Juli 2017 07:18

Tüftler aus Hannover bauen Weltrekord-Diesel von Hanomag nach 

Tüftler aus Niedersachsen bauen den revolutionären Dieselrennwagen der ehemaligen Firma Hanomag nach. Der in Hannover entwickelte und gebaute Wagen mit Aluminiumhülle gilt als Meilenstein deutscher Technikgeschichte. Beim Weltrekord kam er mit seinem Klein-Diesel im Jahr 1939 auf 165 Stundenkilometer.
 
Foto: dpa

Aus allen Teilen der Republik trugen der Betriebswirt Horst-Dieter Görg und seine Freunde vom Arbeitskreis Technik- und Industriegeschichte (AK TIG) bisher Getriebe, Motorblock und andere mechanische Teile zusammen. Ein Gutachten bescheinigte dem ehrgeizigen Nachbau gerade einen Wert von aktuell 375 000 Euro - wenn er fertig ist, dürfte er die halbe Million streifen.
Komplett fertig gestellt wird der silbern glänzende Nachbau des Diesel-Autos erst 2018. „Es fehlen aktuell noch 20 000 Euro, um den Wagen zu vollenden", sagt Gunter Hartung, der das Projekt begleitet. Das Projekt wird über Sponsorengelder finanziert - viele Kleinspender, aber auch einige Firmen helfen bei der Umsetzung. (dpa)
Nadine Grunewald
20. Juli 2017 06:04

Feuer zerstört Scheune nach Blitzeinschlag - 100 000 Euro Schaden

Beim Brand einer Scheune in Wulften im Landkreis Göttingen ist ein Schaden von rund 100.000 Euro entstanden. Das Gebäude brannte am Mittwochabend völlig aus, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Sie geht von einem Blitzschlag als Ursache aus. Den Angaben nach befanden sich in dem Gebäude unter anderem Maschinen für die Landwirtschaft und Heuballen. Die Flammen griffen auch auf das angrenzende Wohnhaus über. Verletzt wurde niemand. 130 Feuerwehrkräfte waren im Einsatz, um den Brand zu löschen. (dpa)
Nadine Grunewald
20. Juli 2017 05:41
Guten Morgen! Am Mittwochabend haben Gewitter die Region heimgesucht. Straßen wurden überflutet und Keller liefen voll. In Bersenbrück schlug ein Blitz in ein Bauernhaus ein und setzte es in Brand. In Osnabrück-Nahne drang Wasser in den gerade erst renovierten Marktkauf-Supermarkt ein. Für die Region Osnabrück und das Emsland gilt bis Donnerstagmorgen eine Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes. Mehr...
Nadine Grunewald
19. Juli 2017 17:10
Damit verabschieden wir uns im Niedersachsen-Ticker für heute. Bis morgen!
Sven Mechelhoff
19. Juli 2017 17:01

Sieben Verletzte nach Unfall auf A31 bei Jemgum

Bei einem Unfall auf der A31 bei Jemgum sind am Mittwochnachmittag sieben Personen leicht verletzt worden. Beteiligt war ein Fahrzeug aus dem Emsland. Mehr...
Symbolfoto: Michael Gründel 

 

Sven Mechelhoff
19. Juli 2017 16:45

Acht Autos krachen bei Unfall auf A7 ineinander - Vier Verletzte

Bei einem Unfall mit acht Autos auf der A7 nahe Göttingen sind am Mittwoch vier Menschen leicht verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, kam es zunächst zu einem Auffahrunfall, in den zwei Wagen verwickelt waren. Mehrere nachfolgende Fahrzeuge hielten vor der Unfallstelle an. Warum es einem weiteren Pkw nicht gelang, rechtzeitig zu bremsen ist noch unklar. Der Wagen fuhr auf das Stauende auf und schob die anderen Autos aufeinander, so dass acht Fahrzeuge betroffen waren. Die Autobahn wurde in Fahrtrichtung Hannover voll gesperrt, weil sich Trümmerteile auf einer Strecke von etwa 300 Metern verteilten. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an. (dpa)
Sven Mechelhoff
19. Juli 2017 16:01

Helfer reanimieren 55-jährigen Lkw-Fahrer

Ein 55-jähriger Lasterfahrer hat am Mittwochvormittag vermutlich krankheitsbedingt die Kontrolle über seinen Lkw verloren und musste nach einem Unfall wiederbelebt werden. Wie die Polizei mitteilte, prallte der Sattelzug gegen die Leitplanke und kam in der Böschung am Straßenrand zum Stehen. Andere Autos wurden nicht in den Unfall verwickelt. Ersthelfer leisteten noch am Unfallort Hilfe und reanimierten den 55-Jährigen. Der Fahrer wurde in ein Krankenhaus gebracht und schwebte in Lebensgefahr. (dpa)
 
Foto: dpa
Sven Mechelhoff
19. Juli 2017 15:35

Lies übergibt in Vergabeaffäre 135 Ordner an Untersuchungsausschuss

Angesichts der Affäre um Rechtsverstöße bei Auftragsvergaben hat das Wirtschaftsministerium 135 Ordner an den Parlamentarischen Untersuchungsausschuss des niedersächsischen Landtages übergeben. Eine Vielzahl der Vergaben rund um die Sieben-Städte-Tour zur Elektromobilität sei fehlerhaft gewesen, sagte Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) am Mittwoch. „Teilweise wurde unsauber gearbeitet, teilweise wurden rechtliche Vorgaben schlicht ignoriert." Die Vorfälle seien nicht akzeptabel und würden aufgearbeitet. Unter den 135 Akten sind auch zehn Ordner aus der Staatskanzlei, die überwiegend die Entwicklung des neuen Landes-Claims betreffen. In dem von der CDU und FDP beantragten U-Ausschuss sollen am 1. August die ersten Zeugen befragt werden. (dpa)
 
Archivfoto: dpa
Sven Mechelhoff
19. Juli 2017 15:33

Bruttoinlandsprodukt: Delmenhorster Wirtschaftskraft am Boden

Die Wirtschaftsleistung in Delmenhorst ist im Vergleich der niedersächsischen Städte und Landkreise katastrophal schwach. Das geht aus einer Mitteilung des Landesamtes für Statistik vom 19. Juli 2017 hervor. Mehr...
Foto: Industrieblick/Fotolia 

 

 
Sven Mechelhoff
19. Juli 2017 13:38

Streit um Zigarette endet in Oldenburg in Schlägerei

Ein Streit um eine Zigarette ist am Dienstagabend in Oldenburg in eine große Schlägerei ausgeartet. Auch ein 20-jähriger Delmenhorster war beteiligt. Mehr...
 
Symbolfoto: dpa 

 

 
Sven Mechelhoff
19. Juli 2017 13:11

Entwarnung – kein radioaktives Material am Schölerberg gefunden

Entwarnung am Schölerberg in Osnabrück – entgegen einer ersten Vermutung der Einsatzkräfte haben die Helfer vor Ort kein radioaktives Material gefunden. Mehr...

Foto: Michael Gründel
Sven Mechelhoff
19. Juli 2017 07:00

Unis müssen sich auf gefährdete Forscher einstellen

Viele gefährdete Forscher aus Kriegs- und Krisengebieten wollen an Hochschulen in Niedersachsen und Bremen arbeiten. „Bei einigen Professoren häufen sich zur Zeit Anfragen von Wissenschaftlern, die ihr Land verlassen möchten und eine Anstellung in Göttingen suchen - mit der Begründung, die Verhältnisse in ihrem Land seien unerträglich", sagt Hiltraud Casper-Hehne von der Universität Göttingen.
Auch bei der Alexander von Humboldt-Stiftung, die mit ihrer Philipp Schwartz-Initiative gefährdeten Forschern hierzulande den Einstieg in die Wissenschaft erleichtert, häufen sich die Bewerbungen. Bewarben sich auf die erste Ausschreibungsrunde im Jahr 2016 nur 62 Personen, so waren es in der aktuellen Runde 114 Antragsteller. Mittlerweile machen nicht mehr Syrer den Großteil der Bewerber aus, sondern Türken. Sozial- und Geisteswissenschaftler sind besonders häufig gefährdet, weil sie sich oft kritisch mit politisch relevanten Themen beschäftigen.
Die Förderung durch Stipendien ist für gefährdete Forscher unverzichtbar. Die ausländischen Bewerber haben aufgrund von Sprachbarrieren wenig Chancen gegen ihre deutschen Rivalen, wenn sie sich auf reguläre Stellen bewerben. (dpa)
Nadine Grunewald
19. Juli 2017 06:31

Flauschiger Bademantel rettet Rentier das Leben 

Der flauschige Bademantel von Tiertrainerin Barbara Küppers hat einem Rentierbaby das Leben gerettet. Nach dem Tod seiner Mutter hatte der kleine Lycka vom Ponyhof Wulften zunächst die Flasche verweigert. Doch als Küppers eines Nachts zufällig den gelben Bademantel trug, suchte der Kleine plötzlich in dem flauschigen Umhang nach einer Zitze. Seither trägt die Tiertrainerin den Bademantel mehrmals am Tag, damit das Rentier Milch von ihr annimmt. „Im Moment wird Lycka viermal täglich von mir mit der Flasche gefüttert", sagte sie. Der Hof im Landkreis Göttingen verleiht Rentiere für Fernsehproduktionen und Weihnachtsevents. (dpa)
 
Foto: dpa
Nadine Grunewald
19. Juli 2017 05:24
Guten Morgen! Wir starten mit dieser Nachricht in den Tag:
 

Schnelles Internet für alle: Rot-Grün sieht Ausbau auf gutem Weg

Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) zieht am Mittwoch (10.30 Uhr) Bilanz zur Versorgung ländlicher Räume mit schnellem Internet. Seit 2015 fördert das Land den Ausbau schneller Internetverbindungen in abgelegenen Regionen - unter anderem mit Mitteln aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds ELER. Mittlerweile sind die meisten Fördermittel bewilligt worden.
Die Landesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2020 alle Haushalte mit einem Breitbandanschluss für schnelles Internet zu versorgen. Dafür können Kommunen und Landkreise Fördergelder der EU, vom Bund und vom Land beantragen. Niedersachsen will den Breitbandausbau mit 58 Millionen Euro unterstützen. „Wir sind mit dem Verfahren soweit zufrieden", heißt es aus dem Wirtschaftsministerium.
Nach Angaben des Wirtschaftsministeriums hatten Ende 2016 knapp 75 Prozent der 2,4 Millionen Gebäude im Land eine Internetversorgung von 50 Megabits pro Sekunde (Mbit/s). Vor dem Start der Breitbandoffensive der Landesregierung 2013 waren es nur 36 Prozent. (dpa)
Nadine Grunewald
18. Juli 2017 17:23
Damit verabschieden wir uns im Niedersachsen-Ticker. Noch einen sonnigen Abend!
Sven Mechelhoff
18. Juli 2017 17:17
  

Jetzt amtlich: Kein AfD-Kandidat in Osnabrück

Im Wahlkreis Osnabrück-Stadt (39) wird es bei der Bundestagswahl am 24. September keinen Direktkandidaten der AfD geben. Mehr...
Foto: Marcus Alwes. 

 

 
Sven Mechelhoff
18. Juli 2017 17:06

Entflohenes Känguru in Bergen wieder eingefangen

Ein Känguru ist am Dienstag in Bergen (Landkreis Celle) gefangen worden. Das Beuteltier sei zunächst am späten Montagabend in der Stadt gesichtet worden, teilte eine Polizeisprecherin mit. „Der Meldende konnte dieses den staunenden Polizeibeamten mit einem Video belegen", sagte sie. In der Nacht wurde es mehrmals an der B3 gesehen. Am Vormittag entdeckten Polizeibeamte dann eine entsprechende Suchmeldung in sozialen Netzwerken. Zusammen mit den Haltern konnte das Känguru schließlich eingefangen werden. Nun prüft das Kreisveterinäramt, ob die Haltung des Tieres ausreichend artgerecht ist. (dpa)
 
Foto: Polizei Celle/dpa
Sven Mechelhoff
18. Juli 2017 16:32

Kontrollen in Niedersachsen: Hersteller mogeln bei Eissorten

Verbraucher werden bei Eis häufig in die Irre geführt: In Sorten mit feiner Vanille oder Walnüssen ist oft nicht immer das drin, was die Hersteller angeben. Mehr...
Symbolfoto: Martens 

 

 
Sven Mechelhoff
18. Juli 2017 16:23

22-Jähriger tritt und schlägt auf am Boden liegendes Opfer ein

Bei einem eskalierten Streit an einer Tankstelle in Salzgitter hat ein 22-Jähriger seinen am Boden liegenden Widersacher mehrfach gegen den Kopf geschlagen und getreten. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, wurde das 17-jährige Opfer in Nacht in ein Krankenhaus gebracht. Über die Schwere der Verletzung oder den Grund der Auseinandersetzung wurde nichts bekannt. Gegen den 22-Jährigen wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. (dpa) 
Sven Mechelhoff