zuletzt aktualisiert vor

Bäumer fragt Landesregierung Abgeordneter will’s wissen: Gibt es „Chemtrails“?


Osnabrück. Martin Bäumer will es wissen: Was ist dran an diesen „Chemtrails“ am Himmel? Und deswegen hat der niedersächsische CDU-Landtagsabgeordnete aus dem Kreis Osnabrück eine Anfrage an die Landesregierung gestellt. Im Internet wird Bäumer bereits geraten, er solle sich doch einen Alu-Hut basteln. Der meint es allerdings ziemlich ernst.

Für viele gehören die sogenannten Chemtrails ins Reich der Verschwörungstheorien . Also dahin, wo die Existenz von Bielefeld oder die Mondlandung der Amerikaner in Frage gestellt wird. Doch es gibt eine nicht unerhebliche Zahl an Menschen, die der Überzeugung ist, dass per Flugzeug Chemikalien über der Erde ausgebracht werden. Sichtbarstes Zeichen sollen die Kondensstreifen am Himmel sein.

Zeugungsfähigkeit einschränken?

Über Sinn und Zweck solcher Aktionen gibt es verschiedene Theorien. Einige sagen, so solle der Klimawandel und die Erderwärmung abgebremst werden – sogenanntes Geo-Engineering. Andere gehen davon aus, dass die Zeugungsfähigkeit der Menschen eingeschränkt werden soll. Einen Beweis für all das gibt es bislang allerdings nicht – wie so häufig bei Verschwörungstheorien. Auf Internetseiten tauschen sich die Chemtrail-Gläubigen dennoch eifrig aus, sammeln Hinweise und verbreiten ihre Theorie.

Bäumer: Behörden können kontrollieren

So kam dann auch Martin Bäumer aus Glandorf ins Spiel, der sich für seine Fraktion als umweltpolitischer Sprecher im Landtag engagiert. Immer wieder seien Briefe und E-Mails bezüglich „Chemtrails“ auf seinem Schreibtisch gelandet, sagt der Parlamentarier. Da sei ihm dann die Idee gekommen, die Landesregierung in Hannover zu fragen. Die verfüge ja über zahlreiche angeschlossene Behörden, die per Messung nachweisen könnten, ob Aluminium, Barium oder Strontium in der Luft oder im Boden in unnatürlicher Konzentration nachzuweisen sind, meint er.

„Fakten schaffen“

„Ich gehe den Dingen gerne auf den Grund“, sagt der CDU-Politiker und ergänzt: „Ob etwas dran ist an den Chemtrails? Das kann ich nicht beantworten. Deswegen müssen Fakten geschaffen werden.“ Und an einer Aufklärung müsste doch eigentlich auch die rot-grüne Landesregierung ein Interesse haben, findet Bäumer. Und wenn er manchmal so den Himmel über seinem Wohnort Glandorf betrachte, dann falle ihm schon auf, dass sich Kondensstreifen unterschiedlich verhielten. „Man darf es sich jedenfalls nicht so einfach machen, und alldiejenigen, die daran glauben, als Spinner abtun.“

„Hut aus Aluminium basteln“

Deswegen ficht ihn auch der Spott nicht an, den er allein fürs Stellen der Anfrage in sozialen Netzwerken erntet. Bäumer solle sich doch gleich einen Hut aus Aluminium basteln, ist dort zu lesen. Oder: „Sind denn alle bekloppt hier?“

So oder so: Nun muss sich die Landesregierung mit der Existenz oder Nicht-Existenz von Chemtrails befassen. Genauer gesagt das Umweltministerium. Mit einer Antwort dürfte in etwas mehr als einem Monat zu rechnen sein. Vielleicht hat es sich danach mit den Chemtrails erledigt. Vielleicht aber auch nicht.

Die Anfrage zum Nachlesen steht auf der Internetseite des Landtages als PDF-Dokument zum Download bereit (hier geht‘s lang).

Was ist dran? Hintergründe zu weiteren Verschwörungstheorien lesen Sie auf www.noz.de


14 Kommentare