Erst Motorrad-, dann Auffahrunfall Zweijähriger Junge bei Doppelunfall auf Autobahn 30 verletzt


pm/nwm Lingen. Die Polizei war gerade mit der Aufnahme eines schweren Unfalls im Schüttorfer Kreuz auf der Autobahn 30 in Fahrtrichtung Osnabrück beschäftigt, da krachte es direkt neben ihnen wieder. Fazit des Doppelunfalls: drei Verletzte - darunter ein zweijähriger Junge -, ein Hubschrauber-Einsatz und eine stundenlange Sperrung der Fahrbahn.

Wie die Autobahnpolizei in Lingen am Sonntagabend auf Nachfrage erklärte, ereignete sich der erste Unfall gegen 17.30 Uhr. Demnach wollte ein Motorradfahrer von der Autobahn 31 kommend auf die Autobahn 30 in Richtung Osnabrück auffahren. Als er auf der Parallelfahrbahn den Fahrstreifen wechseln wollte, übersah der 33-Jährige laut Polizei allerdings ein Pkw, der das Krad erfasste. Der Motorradfahrer stürzte nach Angaben der Ordnungshüter und zog sich schwere Verletzungen zu. Ein Krankenwagen brachte den Mann in ein Krankenhaus.

Pkw fährt auf – Kleiner Junge verletzt

Noch während die Polizei mit der Aufnahme des Unfalls auf der Parallelspur beschäftigt war, krachte es erneut: Gegen 18 Uhr fuhr demnach auf Höhe der Unfallstelle, dieses Mal allerdings auf der Hauptfahrspur, ein Pkw auf ein vor ihn fahrenden Pkw auf. Bei dem Zusammenstoß wurden beide Fahrzeuge erheblich beschädigt. Der Fahrer des auffahrenden Pkw zog sich schwere Verletzungen zu. Im vorausfahrenden Fahrzeug wurde laut Polizei ein zweijähriger Junge verletzt. Ein Rettungshubschrauber brachte das Kind in ein Krankenhaus. Die zunächst befürchteten lebensgefährlichen Verletzungen bestätigten sich dann aber nicht.

Fahrbahn stundenlang gesperrt

An der Unfallstelle kam es zu langen Staus. Erst gegen 20.40 Uhr konnten die Fahrbahnen wieder komplett freigegeben werden. Zur Ursache des zweiten Unfalls wollte sich die Polizei zunächst nicht äußern. Die Ermittlungen dazu liefen noch, hieß es am Sonntagabend.