DNA-Test soll Klarheit bringen Hund in Wietze getötet: Waren es Wölfe?

Von Christian Lang

Waren Wölfe für den Tod des Hundes verantwortlich? Nach der Auswertung der Proben wird die Frage in knapp zwei Wochen beantwortet werden können. Foto: dpaWaren Wölfe für den Tod des Hundes verantwortlich? Nach der Auswertung der Proben wird die Frage in knapp zwei Wochen beantwortet werden können. Foto: dpa

Osnabrück. Aufregung in Wietze: Am Dienstagabend ist ein Hund in einem Waldstück von drei Tieren angegriffen und anschließend getötet worden. Nach Aussagen des Hundehalters soll es sich dabei um Wölfe gehandelt werden. Genetische Tests sollen nun Klarheit bringen. Mit einem Ergebnis ist in rund 14 Tagen zu rechnen.

Ein Mann aus Wietze (Landkreis Celle) wollte mit seinen beiden Hunden am Dienstagabend in einem nahe gelegenen Waldstück spazieren gehen. Plötzlich seien drei gräuliche Tiere aufgetaucht, die einen der beiden Hunde attackiert und mit ihm verschwunden seien. So berichtet es der Besitzer. Nach seiner Einschätzung handelte es bei den drei Tieren um Wölfe. Eine Spaziergängerin fand den fort geschleiften Hund einen Tag später tot auf.

Wölfe oder Wolfshunde?

Doch waren es tatsächlich Wölfe, die den Hund töteten? Nach Ansicht von Britta Habbe, der Wolfsbeauftragten der Landesjägerschaft Niedersachsen, könnte es sich dabei auch um Wolfshunde gehandelt haben. Da sie sich vom Aussehen ähneln würden, sei es schwierig, Wölfe von Wolfshunden zu unterscheiden, berichtet sie auf Anfrage unserer Redaktion. Da in der Nähe Wolfhshunde gehalten werden, sei es durchaus möglich, dass diese für den Tod des Tieres verantwortlich waren.

Ergebnisse in zwei Wochen

Am Mittwoch hat Habbe Spuren vom Kadaver gesichert. Diese wurden anschließend zur Tierärztlichen Hochschule Hannover sowie zum Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft Küsten- und Naturschutz (NLWKN) gebracht. Genetische Analysen sollen nun Klarheit bringen, ob es tatsächlich Wölfe waren. „Ich hoffe, dass die Proben nun zügig bearbeitet werden“, sagt Habbe. Mit einem genauen Ergebnis sei ungefähr in zwei Wochen zu rechnen.

Mehr Berichte über Wolfssichtungen in unserer Region lesen Sie auf unserer Themenseite.

Passt das Verhalten?

Einen Wolfsangriff möchte sie nicht komplett ausschließen. Zum einen sei es schwierig, vom Verhalten Rückschlüsse auf die Art des Tieres abzuleiten. Da Wölfe ihr Territorium beschützen würden, könne es sein, dass sie den Hund als Eindringling oder gar Bedrohung wahrgenommen und ihn deshalb attackiert hätten. Darüber hinaus sei es bekannt, dass es in der Nähe ein Wolfspärchen gebe. Mit den beiden habe es bislang aber keine Probleme gegeben, sagt Habbe.

Keine Gefahr für Bevölkerung

Trotz der Attacke müsse man sich keine großen Sorgen machen: Selbst wenn es tatsächlich Wölfe waren, die den Hund töteten, werde dies wohl ein „seltener Ausnahmefall bleiben“. Eine Gefahr für die Bevölkerung schloss Habbe aus.