Nach Leichenfund in Hannover Keine weiteren Leichenteile in Mittellandkanal entdeckt

An mehreren Stellen wurde das Gewässer am Dienstag abgesucht. Neue Funde wurden aber nicht gemeldet. Foto: dpaAn mehreren Stellen wurde das Gewässer am Dienstag abgesucht. Neue Funde wurden aber nicht gemeldet. Foto: dpa

dpa/lni Hannover. Mit einem Taucher und Spürhunden hat die Polizei im Mittellandkanal in Hannover die Suche nach Leichenteilen fortgesetzt. Gefunden wurde nichts mehr. Am Montag war dort ein zerstückelter Mann in Tüten entdeckt worden. Nun sucht eine Mordkommission nach dem Täter.

Nach dem grausigen Fund von Leichenteilen eines Mannes im Mittellandkanal in Hannover hat die Polizei ihre Suche dort fortgesetzt. An mehreren Stellen wurde das Gewässer am Dienstag mit Booten und Spürhunden abgesucht. Auch Taucher waren im Einsatz. Weitere sterbliche Überreste wurden aber nicht entdeckt.

Verdacht der Tötung

Bei dem Toten handelt es sich um einen Mann von mindestens 50 Jahren von kräftiger Statur. Bei der Obduktion wurden Rippenbrüche und Abwehrverletzungen festgestellt. Die Ermittler gehen nun davon aus, dass der Tote schon mehrere Tage im Wasser lag, teilte die Polizei in Hannover mit. Die Beamten ermitteln wegen des Verdachts eines Tötungsdelikts und gleichen nun alle Vermisstenfälle mit dem Fund ab.

Identität unklar

Da eine DNA-Analyse noch aussteht, ist die Identität des Toten weiterhin ungeklärt. Auch zu den Hintergründen des grausigen Fundes gibt es bisher keine Erkenntnisse. Die Polizei geht davon aus, dass der Mann einem Verbrechen zum Opfer fiel.

30 Hinweise zum Fall

Bei der Kripo gingen bisher rund 30 Hinweise zu dem Fall ein - eine heiße Spur befindet sich nach ersten Einschätzungen aber nicht darunter. Der Mittellandkanal war während der Suchaktion für den Schiffsverkehr gesperrt, wurde aber am Dienstagnachmittag wieder freigegeben.

Tüten mit Leichenteilen

Mitarbeiter der Wasser- und Schifffahrtsbehörde hatten am Montagmittag den Randbereich des Kanals gesäubert. Dabei waren sie sowohl am Ufer zu Fuß als auch mit einem Boot unterwegs. In der Nähe einer Brücke entdeckten die Männer zwei Plastiktüten. Als sie den Inhalt überprüften, fanden sie Kleidungsstücke und das erste Leichenteil. Wenig später meldete ein Schiffsführer etwa einen Kilometer entfernt eine weitere Tüte im Wasser. Darin befanden sich weitere Leichenteile.

Keine neuen Funde

Am Dienstag suchte die Polizei den Mittellandkanal dann erneut unter anderem mit Leichenspürhunden ab. Die Tiere schlugen an einigen Stellen an, diese Bereiche nahmen die Taucher besonders in Augenschein. Die Beamten fanden dabei aber nur Gegenstände, die nicht mit der aktuellen Tat in Zusammenhang stehen.