Vorhersage Der Sommer kommt zurück – auch zu uns?

Meine Nachrichten

Um das Thema Niedersachsen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Wolken bleiben - zumindest in unserer Region. Foto: dpaDie Wolken bleiben - zumindest in unserer Region. Foto: dpa

Osnabrück. Der Start in die Woche dürfte als Herbstwetter zu verbuchen sein, doch das soll sich bald ändern. Aber nicht überall.

In den nächsten Tagen wird es in weiten Teilen Deutschlands, insbesondere im Süden, aufgrund eines Hochdruckgebiets sonnig und weitgehend trocken. Aber nicht bei uns. „Sie sind leider im benachteiligten Bereich“, bestätigt Sabine Krüger vom Deutschen Wetterdienst (DWD) mit Bezug auf die Landkreis Emsland und Osnabrück. Gleiches gelte für die Region Bremen und Delmenhorst.

Benachteiligt heißt nun was? Feuchte Luft zieht am Mittwoch über den Norden. Es bleibt bewölkt, mit Sprühregen ist zu rechnen. Donnerstag ändert sich wenig: Nur soll es dann häufiger regnen. „Aber immerhin steigen die Temperaturen ein wenig“, tröstet Krüger. Während am Mittwoch mit maximal 18 bis 19 Grad zu rechnen sei, sofern die Sonne die Wolkendecke durchbreche, sind . Im Emsland gelinge das seltener. Erst zum Wochenende werde es etwas freundlicher: Sie Wolkendecke bricht auf, die Temperaturen steigen auf bis zu 21 Grad am Samstag und bis zu 22 Grad am Sonntag. (Weiterlesen: So wird das Wetter in Ihrem Ort)

Mai und Juni zu trocken

Der Mai sei wesentlich zu trocken gewesen, sagt Gerhard Lux vom Deutschen Wetterdienst. In Niedersachsen gingen im Wonnemonat nur 36 Liter pro Quadratmeter herunter. Der vieljährige Mittelwert für den Mai beträgt 61 Liter. Wenig Regen bedeutete aber nicht wenig Sonne: 175 Stunden waren es in Niedersachsen im Mai, im mehrjährigen Jahresvergleich allerdings 202 Stunden.

Auch im April habe es an Niederschlägen gemangelt. Und bis auf die vergangenen Tage sei zudem der Juni bislang zu trocken gewesen. Das ist nicht nur für Sonnenhungrige ein Ärgernis, sondern auch für Landwirte. „Das Getreide steht erst kniehoch“, sagt Lux. Trotz der jüngsten Niederschläge seien die Böden viel zu trocken.

Waldbrandgefahr

Daher besteht auch weiterhin Waldbrandgefahr in vielen Regionen Deutschlands, insbesondere im Osten. Aber auch in unserer Region besteht die Gefahr weiterhin. Der geringe Niederschlag sei schnell verdunstet.


Der Mai in Niedersachsen und Bremen: Niedersachsen erreichte im Mai ungefähr 36 l/m² (61 l/m²), rund 175 Sonnenstunden (202 Stunden) und 11,8°C (12,3°C). Fassberg in der Lüneburger Heide meldete mit -2,7°C am 2. die bundesweit tiefste Monatstemperatur. Bremen gehörte mit 11,7°C (12,4°C) zu den kühleren Bundesländern. Die Regenmenge betrug etwa 42 l/m² (60 l/m²) und die Sonnenscheindauer von rund 175 Stunden (205 Stunden) reichte im Ländervergleich nur für den vorletzten Platz. (Quelle: DWD)

(In Klammern stehen jeweils die vieljährigen Mittelwerte der Referenzperiode)

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN