zuletzt aktualisiert vor

Ehemaliger Boss der Hells Angels Früherer Rocker-Chef Hanebuth bleibt in Untersuchungshaft

Meine Nachrichten

Um das Thema Niedersachsen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der frühere Rocker-Boss Frank Hanebuth bleibt in Spanien weiterhin hinter Gittern. Foto: EPA/MONTSERRAT T DIEZDer frühere Rocker-Boss Frank Hanebuth bleibt in Spanien weiterhin hinter Gittern. Foto: EPA/MONTSERRAT T DIEZ

Hannover. Der frühere Rocker-Boss Frank Hanebuth bleibt in Spanien weiterhin hinter Gittern. Knapp zwei Jahre nach seiner Festnahme wird der 50-jährige ehemalige Chef der Hells Angels in Deutschland nicht aus der Untersuchungshaft entlassen.

Das entschied ein Ermittlungsrichter in Madrid am Montagmittag, wie Hanebuths deutscher Anwalt Götz von Fromberg bestätigte. (Weiterlesen: Hat Ex-Rocker-Boss Frank Hanebuth Anspruch auf Entschädigung?)

Der Rockerboss muss nun bis zu zwei weitere Jahre in Untersuchungshaft bleiben, diese kann in Spanien insgesamt bis zu vier Jahre dauern.

Gegen die richterliche Entscheidung solle laut von Fromberg jedoch Beschwerde eingelegt werden. Bisher liege keine offizielle Anklage gegen Hanebuth vor.

Akteur in einer kriminellen Vereinigung?

Der Ermittlungsrichter legt Hanebuth und dessen mutmaßlichen Komplizen unter anderem Zugehörigkeit zu einer kriminellen Vereinigung, Menschenhandel, Erpressung, Freiheitsberaubung, Zuhälterei und Geldwäsche zur Last. Hanebuth hatte die Vorwürfe stets bestritten.

„Dies wäre in Deutschland nicht möglich“

Unterdessen zeigte sich Hanebuths Anwalt von Fromberg „konsterniert“ über die Anhörung selbst. Über sein Büro in Hannover ließ er gegenüber dieser Redaktion mitteilen, die Staatsanwaltschaft habe keinerlei neue Beweise oder Vorwürfe vorgelegt, sondern sich auf den Ermittlungsbericht zurückgezogen. Dieser allerdings sei vor etwa vier Monaten als nicht ausreichend für eine Anklageerhebung beurteilt worden. Die Indizienlage sei „dürftig“, handfeste Beweise lägen nicht vor. „Nach immerhin zwei Jahren wäre eine Fortdauer der Untersuchungshaft in Deutschland unmöglich“, sagte der Rechtsanwalt Philip Beckmann aus von Frombergs Kanzlei.

Mit dpa


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN