Ein Bild von Christof Haverkamp
25.11.2014, 19:46 Uhr GUTACHTEN DES KLINIKUMS OLDENBURG

Mordserie eines Pflegers: Viele Fragen, keine Antworten

Ein Kommentar von Christof Haverkamp


Am Klinikum in Oldenburg gibt es weitere Verdachtsfälle auf Tötung von Patienten. Das hat ein externes Gutachten ergeben.  Foto: dpaAm Klinikum in Oldenburg gibt es weitere Verdachtsfälle auf Tötung von Patienten. Das hat ein externes Gutachten ergeben. Foto: dpa

Osnabrück. Ein früherer Pfleger könnte an mindestens zwei Krankenhäusern – in Oldenburg und Delmenhorst – Patienten getötet haben. EIn Gutachten ergibt weitere Verdachtsfälle auf eine Mordserie.

Der Hinweis auf eine Mordserie in den Kliniken von Oldenburg und Delmenhorst lässt zutiefst erschrecken. Und er wirft zugleich zahlreiche Fragen auf. Vor allem: Wie konnte es passieren, dass ein Pfleger möglicherweise über viele Jahre hinweg schwerkranke Menschen unentdeckt tötete? Noch entscheidender aber ist die Überlegung, wie sich möglichst effektiv verhindern lässt, dass derartige Taten erneut geschehen.

Einfache Antworten darauf gibt es leider nicht.

Jetzt ist vom Einzelfall in der Klinik die Rede. Allerdings: Derartige Vorkommnisse gab es in jüngster Zeit immer wieder. Oft haben die verurteilten Pfleger oder Krankenschwestern gleich mehrere Patienten oder Pflegebedürftige getötet. Für die Angehörigen ist so eine Erkenntnis zutiefst grausam und ein Missbrauch ihres Vertrauens.

Dass derartige Mordversuche unentdeckt bleiben, hängt vor allem mit der schwierigen Beweislage zusammen. Wenn eine Überdosis eines Medikaments verabreicht wird, ist das nur schwer zu entdecken. Daher könnte so etwas theoretisch in jeder Klinik passieren.

Eine Möglichkeit zum Gegensteuern wäre ein geschulter, amtlicher Leichenschaudienst. Der ist allerdings nicht zum Nulltarif zu haben. Auch müssen Staatsanwälte Hinweisen auf einen unnatürlichen Tod intensiver nachgehen. Hier gab es wohl Versäumnisse. Auf jeden Fall muss die Kontrolle zunehmen – im Interesse der hilfesuchenden Patienten, Pflegebedürftigen und ihrer Angehörigen.


Der Artikel zum Kommentar

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN