Unnötige Dialyse Anklage gegen Auricher Ärzte wegen Körperverletzung

Eine Dialyse-Patientin angeschlossen an einem Dialysegerät. Foto: dpaEine Dialyse-Patientin angeschlossen an einem Dialysegerät. Foto: dpa

af/pm Aurich. Die Staatsanwaltschaft Aurich hat Anklage gegen zwei Fachärzte wegen vorsätzlicher Körperverletzung vor der Strafkammer des Landgerichts erhoben. Dem einen Arzt wirft die Staatsanwaltschaft Körperverletzung in 30 Fällen vor, dem anderen Arzt Körperverletzung in elf Fällen.

Die Ärzte, zunächst in einer Ausübungsgemeinschaft tätig, versorgten chronisch nierenkranke Patienten mit der Dialyse. Nun wirft die Staatsanwaltschaft ihnen vor, auch Patienten einer Dialyse unterzogen zu haben, bei denen das medizinisch nicht veranlasst war, um das Dialysegerät möglichst profitabel auszulasten. Die Staatsanwaltschaft geht vom Zeitraum zwischen Ende Januar 2009 bis Dezember 2012 aus.

Die Patienten sollen keine hinreichend belegten Symptome oder Anzeichen für ein Nierenversagen zeigen. Dadurch kam es aus Sicht der Anklage zu einer Vielzahl gesundheitlicher Beeinträchtigungen dieser Patienten. Von Blutdruckabfall, Übelkeit, Erbrechen und Krämpfen ist die Rede.

Die beiden Ärzte bestreiten die Vorwürfe laut Staatsanwaltschaft.

Für vorsätzliche Körperverletzung droht das Gesetz Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren an. Das Landgericht Aurich hat noch nicht über die Eröffnung des Hauptverfahrens entschieden.