Baugewerbe boomt Bruttoinlandsprodukt stieg in Niedersachsen um 1,3 Prozent

Im Bauhauptgewerbe stiegen die nominalen Umsätze in niedersachsen im ersten Halbjahr im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 10 Prozent. Foto: dpaIm Bauhauptgewerbe stiegen die nominalen Umsätze in niedersachsen im ersten Halbjahr im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 10 Prozent. Foto: dpa

pm/wie Hannover. Die Wirtschaftsleistung in Niedersachsen ist im ersten Halbjahr 2014 gewachsen. Nach Angaben des Landesamtes für Statistik Niedersachsen (LSN) stieg das Bruttoinlandsprodukt im ersten Halbjahr 2014 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum preisbereinigt, also unter Berücksichtigung der Preisentwicklung, um 1,3 Prozent.

Damit war das Wirtschaftswachstum deutlich höher als zwischen den ersten Halbjahren 2013 und 2012 - damals schrumpfte die gesamtwirtschaftliche Leistung noch um 0,9 Prozent.

Prägend für die Entwicklung waren das Baugewerbe und der Handel. Im Bauhauptgewerbe stiegen die nominalen Umsätze im ersten Halbjahr im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 10 Prozent. Im Großhandel war eine reale Umsatzentwicklung von 3,0 Prozent, im Gastgewerbe von 3,8 Prozent zu verzeichnen. Im niedersächsischen Verarbeitenden Gewerbe fiel das Wachstum geringer aus. Die Umsätze stiegen hier um 0,5 Prozent.

Im Ländervergleich liegt Niedersachsen bei der Entwicklung des Bruttoinlandproduktes damit im unteren Mittelfeld und unter dem Bruttoinlandprodukt der Bundesrepublik. Spitzenreiter ist Schleswig-Holstein mit einer Steigerung von drei Prozent, das untere Ende markieren die Stadtstaaten Hamburg und Bremen mit einer Steigerung von 0,7 und 0,8 Prozent.

Das Bruttoinlandsprodukt aller Länder ist im ersten Halbjahr 2014 um 1,7 Prozent gestiegen. Die niedersächsische Wirtschaftsleistung hat sich damit im ersten Halbjahr 2014 etwas geringer als der Bundesdurchschnitt entwickelt.

Die oben genannten Zahlen beschreiben die reale Entwicklung 2014 in Bezug auf das Preisniveau des Jahres 2013. Betrachtet man die Veränderung einschließlich der Preisentwicklung, wuchs das niedersächsische Bruttoinlandsprodukt im ersten Halbjahr 2014 nominal um 3,0 Prozent. Der entsprechende nationale Wert stieg um 3,6 Prozent.


Das Bruttoinlandsprodukt gibt den Gesamtwert aller Güter (Waren und Dienstleistungen) an, die innerhalb eines Jahreszeitraums in einem Land hergestellt wurden.