Wer fährt künftig wo? Dreikampf um Regionalbahnverkehr in der Region

Meine Nachrichten

Um das Thema Niedersachsen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Osnabrück. Der Schienennahverkehr in Niedersachsen und dem angrenzenden Nordrhein-Westfalen wird kräftig durchgeruckelt. Während auf zwei Strecken ein Betreiberwechsel ansteht, kommt es auf zwei weiteren zu einem Bieterwettstreit. Ein Überblick.

Weser-Ems-Netz: Muss die Nordwestbahn aus Osnabrück ihr Stammnetz abgeben? Gleich mehrere Bewerbungen sind nach Angaben der zuständigen Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen für den Betrieb der Strecken von Osnabrück über Delmenhorst nach Bremen und von Esens oder Bremen nach Wilhelmshaven eingegangen. Seit 2000 ist hier das Unternehmen aus Osnabrück mit den gelb-blauen Zügen unterwegs. Es hatte damals der Bahn-Tochter DB-Regio den Auftrag abgeluchst.

Ende Juli war die Bewerbungsfrist für den Betrieb der kommenden Jahre ausgelaufen. Dass die Nordwestbahn weitermachen will, gilt in Branchenkreisen als sicher. Aber auch DB-Regio hat sich nach eigenen Angaben beworben. Darüber hinaus soll es noch weitere Kandidaten geben. Die Entscheidung soll im November fallen. Der möglicherweise neue Anbieter wäre dann ab dem 11. Dezember 2016 für zehn Jahre am Zug.

Teutoburger-Wald-Netz: Auch die Kernstrecken der Westfalenbahn aus Bielefeld sind derzeit ausgeschrieben. Für die Routen von Rheda-Wiedenbrück nach Nienburg, von Hengelo über Osnabrück nach Bielefeld, von Münster nach Rheine beziehungsweise Osnabrück und von Herford nach Paderborn wird ab dem 10. Dezember 2017 ein Bahnunternehmen gesucht. Die Westfalenbahn will ihr Stammnetz verteidigen. „Wir sind in der Angebotskalkulation“, sagt ein Sprecher.

Vor diesem Hintergrund holen die Bielefelder derzeit Angebote zu Leih-Zügen ein. Einer europaweiten Ausschreibung ist zu entnehmen, dass die Westfalen mit 20 bis 30 elektrisch betriebenen Zügen planen. Wert: zwischen 100 und 170 Millionen Euro. Zehn der Fahrzeuge sollen auch in den Niederlanden fahren können. Anders als bisher wird ab Dezember 2017 nämlich die niederländische Stadt Hengelo angefahren. Von hier aus geht es über Osnabrück nach Bielefeld. Wer bewirbt sich sonst noch? Die DB Regio gilt als sicherer Kandidat, will das auf Nachfrage aber nicht kommentieren. Auch die Nordwestbahn gibt sich bedeckt.

Emsland- und Mittellandlinie: Derweil kämpft die Westfalenbahn noch an zwei anderen Fronten. Sie hat jüngst die DB im Regionalverkehr im Emsland auf der Strecke zwischen Emden und Münster, aber auch auf den Strecken von Rheine über Osnabrück nach Braunschweig und von Bielefeld nach Braunschweig abgelöst. Nun laufen die Vorbereitungen für die Übernahme im Dezember 2015. Die Züge werden gebaut. Hier werden sich die Pendler auf Umstellungen gefasst machen müssen: Anders als bisher werden künftig auf der Emsland-Strecke eingeschossige Züge unterwegs sein. Doppelstock-Wagen werden auf der Mittellandlinie fahren.

Während die Frage des Equipments geklärt ist, werden noch Leute gesucht, die die Züge fahren. Mehr als 100 Triebwagenführer werden derzeit nach Auskunft der Westfalenbahn gesucht. Weil auch die DB Regio und die Nordwestbahn Lokführer suchen, buhlen die drei nicht nur um Strecken, sondern auch ums Personal.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN