Mit Einsparungen beim BAföG Niedersachsen will mehr Personal für Kinderkrippen

Von Hans Brinkmann

Krippenkinder in Niedersachsen dürfen sich freuen - sie bekommen eine bessere Betreuung. Foto: dpaKrippenkinder in Niedersachsen dürfen sich freuen - sie bekommen eine bessere Betreuung. Foto: dpa

Hannover. Niedersachsen will mit den Einsparungen beim BAföG eine verbesserte Personalausstattung von Kinderkrippen finanzieren.

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) kündigte an, dass mit dem frei werdenden Geld ab 2015 zunächst die dritte Kraft in Krippengruppen bezahlt werden solle. Dafür stehen dann, weil sich das Land künftig nicht mehr am BAföG beteiligen muss, rund 113 Millionen Euro zur Verfügung.

Weil wertete das in Berlin erzielte Ergebnis zur Finanzierung von Bildungsaufgaben als „großen Erfolg“ für Niedersachsen. Mit der Übernahme der BAföG-Kosten durch den Bund gebe es eine dauerhafte Entlastung, die man in diesem Bundesland in erster Linie für die frühkindliche Bildung nutzen wolle.

Der Regierungschef bezeichnete es als positiv, dass das bisherige Kooperationsverbot im Bildungsbereich nun durchbrochen worden ist. Er plädierte aber dafür, dieses Verbot gänzlich aufzuheben und allgemein eine Beteiligung des Bundes an Bildungsprojekten der Länder zu ermöglichen.