Zwei Erschütterungen im Jahr 2013 Dienst wird ausgebaut: Bringt Fracking Erde zum Beben?

Ein Seismologe verzeichnet Erschütterungen. Foto: dpaEin Seismologe verzeichnet Erschütterungen. Foto: dpa

Osnabrück. Der Erdbebendienst des Landes Niedersachsen soll ausgebaut werden und auch schwache Erdbeben unterhalb einer Magnitude von 2,0 registrieren. Das geht aus der Jahresbilanz des vor gut zwölf Monaten gegründeten Dienstes hervor, der unserer Zeitung vorliegt. Zu seiner Aufgabe zählt auch, einen Verdacht zu überprüfen: Die Erdgasförderung etwa durch Fracking könnte Schuld sein an Erschütterungen.

Im vergangenen Jahr verzeichneten die Messgeräte insgesamt zwei Erdbeben: am 1. November in Langwedel mit einer Magnitude von 1,9 und am 20. Dezember in der Nähe von Cloppenburg mit der Stärke 2,4. Zudem sei der Dienst an der Untersuchung d

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN