Neue Auflagen für Förderprogramm Landvolk greift Agrarminister Meyer scharf an

In der Kritik: Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer. Foto: Gert WestdörpIn der Kritik: Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer. Foto: Gert Westdörp

Osnabrück. Das niedersächsische Landvolk hat wegen der Neuauflage des Agrarinvestitionsförderprogramms (AFP) massive Kritik an Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) geübt.

In einem Brief an Meyer erklärte Landvolkpräsident Werner Hilse, ökologisch wie konventionell wirtschaftende Betriebe könnten die geforderten Bedingungen nicht erfüllen.

Um in den Genuss der AFP-Förderung zu kommen, müssen Betriebsleiter demnach so hohe Auflagen erfüllen, dass sie unter dem Strich ohne Förderung und ohne Auflagen günstiger bauen könnten. Nach Angaben des Landvolks sehen die Pläne des Ministeriums in Hannover im Vergleich zu den bundesweiten Richtlinien eine Investitionsförderung nur bei besonders hohen Auflagen vor.

Weide mit Unterstand

Danach müsste etwa ein Milchbauer für den Kuhstall nicht nur einen befestigten Laufhof und Weidegang für die Tiere vorsehen, sondern die Weide auch mit überdachtem Unterstand als Witterungsschutz ausstatten.

Bisher hätten rund 2000 Direktvermarkter und 200 Bauernhofgastronomen von Angeboten zur Förderung der Diversifizierung profitieren können. Darauf wolle Niedersachsen ganz verzichten. Die vorgesehene Förderung der Junglandwirte ließe sich nicht mit der üblichen Praxis der Hofnachfolge vereinbaren, so das Landvolk.

„Niedersachsens Landwirte haben in der Vergangenheit das AFP als wichtige Hilfe geschätzt“, erklärte der Verband. Bisher hätten jährlich stets mindestens 500 Landwirte von der Förderung profitiert. Hilse kritisiert auch, dass die Gesamtsumme des AFP von 50 auf zehn Millionen Euro reduziert werden soll. Das Landvolk im Westen Niedersachsens fürchtet erhebliche Nachteile auch für die Baubranche und Spezialfirmen für Stalleinrichtungen. Meyer wird vorgeworfen, das er in Niedersachsen die AFP-Neuausrichtung als „Kampfinstrument gegen die Landwirte“ nutzt.


Niedersachsens Landwirtschaftsminister Meyer verschärft die Bedingungen für eine Agrarförderung. Das Landvolk fürchtet erhebliche Nachteile auch für die Baubranche.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN