Vergleich deutscher Großstädte Niedersachsen hängt bei Carsharing hinterher

Von

VW Golf vom Carsharing-Projekt „Quicar“ stehen vor dem Neuen Rathaus in Hannover. Trotz stetig steigender bundesweiter Beliebtheit ist das Flächenland Niedersachsen bislang keine Hochburg des Carsharing. Foto: Julian Stratenschulte/dpaVW Golf vom Carsharing-Projekt „Quicar“ stehen vor dem Neuen Rathaus in Hannover. Trotz stetig steigender bundesweiter Beliebtheit ist das Flächenland Niedersachsen bislang keine Hochburg des Carsharing. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

dpa/yjs Hannover. Trotz stetig steigender bundesweiter Beliebtheit ist das Flächenland Niedersachsen bislang keine Hochburg des Carsharing. In Hannover gibt es das größte Angebot, die Landeshauptstadt belegt bundesweit den siebten Platz.

„Es gibt noch weite weiße Flecken, wo es keine Angebote gibt“, sagte der Geschäftsführer des Bundesverbands Carsharing, Willi Loose. Da Carsharing sich nicht so gut für Menschen eigne, die jeden Tag ein Auto bräuchten, boome das Angebot in Ballungsräumen mit einem guten öffentlichen Nahverkehr. Immerhin komme die Landeshauptstadt Hannover bei einem bundesweiten Ranking unter den Städten mit mehr als 200 000 Einwohnern auf Platz sieben mit einer Quote von 0,69 Autos pro 1000 Einwohner, vor Bremen, das auf Platz 15 liegt. Braunschweig kommt auf Platz 26.

Blick nach Nachbarland Nordrhein-Westfalen

Münster liegt in dem bundesweiten Ranking mit einer Quote von 0,50 Autos pro 1000 Einwohner auf dem 12. Platz. Bielefeld schaffte es auf den 19. Platz (0,25 Autos/1000 Einwohner). Zum Vergleich: In Karlsruhe kommen 1,93 Autos auf 1000 Einwohner – damit liegt Karlsruhe auf dem ersten Platz.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN