Vereinbarung soll Alltagsfragen regeln Niedersachsen spricht mit Muslimen über Vertrag

Von dpa

Mit Unterschriften auf Absichtserklärungen von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD), Yilmaz Kilic (Landesverband Ditib, links) und Avni Altiner (Landesverband der Muslime in Niedersachsen) begannen in Hannover beginnen am 30.09.2013 in Hannover die Vertragsverhandlungen des Landes Niedersachsen mit muslimischen Landesverbänden über einen Staatsvertrag. Foto: dpaMit Unterschriften auf Absichtserklärungen von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD), Yilmaz Kilic (Landesverband Ditib, links) und Avni Altiner (Landesverband der Muslime in Niedersachsen) begannen in Hannover beginnen am 30.09.2013 in Hannover die Vertragsverhandlungen des Landes Niedersachsen mit muslimischen Landesverbänden über einen Staatsvertrag. Foto: dpa

Hannover. Niedersachsen schafft sich ein Regelwerk für das Miteinander mit den Muslimen im Lande. Unter den deutschen Flächenstaaten könnte es damit zum Vorreiter werden – nur die Stadtstaaten Hamburg und Bremen haben bereits so einen Staatsvertrag. Es geht um Respekt beim Miteinander.

Niedersachsen hat am Montag mit der muslimischen Gemeinschaft Verhandlungen über einen Staatsvertrag aufgenommen. Darin sollen die Beziehungen des Landes zu den entsprechenden Verbänden und Regelungen etwa zum Religionsunterricht und zu mus

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN