zuletzt aktualisiert vor

Aus für das Nazi-Alphabet Buchstabieren: Bald soll es "O wie Oldenburg" heißen – wieso nicht Osnabrück?

Wenn es nach dem Deutschen Institut für Normung geht, schlägt Oldenburg in der Buchstabiertafel Osnabrück.Wenn es nach dem Deutschen Institut für Normung geht, schlägt Oldenburg in der Buchstabiertafel Osnabrück.
imago-images/Fabian Steffens

Oldenburg. Die DIN-Norm 5009 zum Buchstabieren macht Schluss mit dem Nazi-Alphabet. Statt "O wie Otto" soll es bald "O wie Oldenburg" heißen. Und warum nicht wie Osnabrück?

Quickborn, Oldenburg und Schwerin könnten bald in der Buchstabiertafel für die Buchstaben "Q", "O“ und "Sch" stehen. Das Deutsche Institut für Normung (DIN) will die Buchstabiertafel für Wirtschaft und Verwaltung überarbeiten. Die Buchstabe

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN