Bürgerschaft Bovenschulte: Kein Anlass für Entwarnung

Von dpa

Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) bei der Aktuellen Stunde der Bremischen Bürgerschaft.Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) bei der Aktuellen Stunde der Bremischen Bürgerschaft.
Sina Schuldt/dpa

Bremen. Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) sieht trotz einer deutlichen Verlangsamung beim Anstieg der Corona-Infektionszahlen keinen stabilen Abwärtstrend.

Die Zahlen könnten jederzeit, wenn es ungut laufe, wieder nach oben gehen, sagte er am Mittwoch in einer von der CDU beantragten Aktuellen Stunde zu dem Thema in der Bürgerschaft. Die Stadt Bremen verzeichnet aktuell einen Wert von 169,7 Neuinfektionen binnen einer Woche auf 100 000 Einwohner gerechnet (Stand Dienstag, 16.00 Uhr).

„Wir sind sehr weit von den erklärten Zielen entfernt, das Infektionsgeschehen unter den Wert von 50 oder gar unter 35 zu drücken. Kein Anlass, sich entspannt zurückzulehnen. Kein Grund, sich auf irgendwelchen Lorbeeren auszuruhen“, warnte Bovenschulte. CDU- Fraktionschef Thomas Röwekamp kritisierte ausdrücklich die Regelung für die Schulen. Tausende Kinder erhielten im Bundesland Bremen derzeit keinen Unterricht. Das werde dem Zufall überlassen und sei nicht gerecht. Notwendig sei ein verstärkter digitaler Unterricht.

Er kritisierte zugleich den Senats-Beschluss, der eine Maskenpflicht für Schülerinnen und Schüler erst ab der siebten Klasse vorsieht. „Warum eigentlich erst ab Klasse 7 und nicht schon ab der fünften Klasse? Welcher Logik folgt das?“, fragte Röwekamp, der auch unterschiedliche Regelungen in den Bundesländern bemängelte. „So schafft man Misstrauen und Verwirrung, und das sollten wir in schwierigen Zeiten vermeiden.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN