Telekommunikation Breitbandausbau kommt langsam voran

Von dpa

Ein Netzwerkkabelstecker leuchtet in einer Netzwerkzentrale rot.Ein Netzwerkkabelstecker leuchtet in einer Netzwerkzentrale rot.
Felix Kästle/dpa/Symbolbild

Hannover. In Niedersachsen hat mittlerweile etwa jeder zweite Haushalt einen Gigabit-Anschluss für schnelles Internet.

Dieser erleichtert beispielsweise die Arbeit im Homeoffice. Wie aus Zahlen des Wirtschaftsministeriums in Hannover hervorgeht, stieg die Quote der angeschlossenen Haushalte seit dem Vorjahr von 39 auf 51 Prozent. Im Bundesland Bremen liegt die Zahl der Haushalte mit gigabitfähigem Internet mit 95,1 Prozent aber schon deutlich höher.

Der Geschäftsführer des Breitbandzentrums Niedersachsen und Bremen, Peer Beyersdorff, plädierte am Dienstag dafür, private Anbieter wie Vodafone noch stärker in den Ausbau einzubeziehen. Geplant sei, für den Ausbau in den beiden Ländern 2,5 Milliarden Euro auszugeben. Die Kommunen hätten dabei einen Eigenanteil von mehr als 820 Millionen Euro. Das restliche Geld kommt von Bund und Ländern.

Das Wirtschaftsministerium in Hannover hatte Ende 2018 mit den kommunalen Spitzenverbänden, der Telekommunikationsindustrie, den Telekommunikationsanbietern sowie Vertretern der Bauindustrie den „Giga-Pakt für Niedersachsen“ ins Leben gerufen. Ziel war es, den Breitbandausbau im Land zu vereinfachen und zu beschleunigen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN