Kirche Kirchen planen Corona-Gedenkgottesdienst mit Kerzenaktion

Von dpa

Ein Jesuskreuz und eine brennende Kerze sind während eines Gottesdienstes zu sehen.Ein Jesuskreuz und eine brennende Kerze sind während eines Gottesdienstes zu sehen.
Ronny Hartmann/dpa/Symbolbild

Hildesheim. Die Evangelische und Katholische Kirche in Niedersachsen planen für den kommenden Sonntag (22.11.

) einen Corona-Gedenkgottesdienst im Hildesheimer Dom mit einem Grußwort von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD). Er werde unter dem Motto „Wir ersehnen einen neuen Morgen“ in Form einer Lichtfeier gestaltet und im Internet übertragen, teilten die Kirchen am Dienstag mit. Zentrales Element wird demzufolge ein Gedenken an alle Menschen sein, die am Corona-Virus gestorben sind. Im Dom werden zum Gedenken um 19 Uhr Kerzen entzündet.

„Als Gesellschaft brauchen wir ein gemeinsames und öffentliches Gedenken“, sagte Landesbischof Ralf Meister. Dabei gehe es auch um Menschen, die um Verstorbene trauern und nur im kleinen Kreis oder überhaupt nicht Abschied nehmen konnten. „Wir möchten Zeichen setzen, dass kein Mensch vergessen ist.“ Die Menschen seien aufgerufen, auch zu Hause am Sonntagabend eine Kerze als Zeichen der Verbundenheit anzuzünden, zu fotografieren und die Bilder unter dem Hashtag #NiemandBleibtAllein in den Kanälen der sozialen Medien zu teilen.

„Wir möchten in der Feier am Sonntag alle die Menschen würdigen, die in der Pandemiezeit jeden Tag dafür arbeiten, dass wir als Gesellschaft so gut wie möglich durch diese Zeit kommen“, sagte der Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer. „Deshalb haben wir stellvertretend einige Vertreterinnen und Vertreter unterschiedlicher Berufsgruppen aus Hildesheim und Umgebung eingeladen, um ihnen für ihren Dienst zu danken.“ Aufgrund der Corona-Beschränkungen ist eine Teilnahme am Gottesdienst nur für geladene Gäste möglich.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN