Tarife Warnstreiks: Menschenkette in Hannover

Von dpa

Ein Streikender trägt eine Warnweste mit dem Verdi-Logo.Ein Streikender trägt eine Warnweste mit dem Verdi-Logo.
Christophe Gateau/dpa/Archivbild

Hannover. Trotz der Ankündigung eines Angebots haben Beschäftigte des öffentlichen Dienstes ihrer Forderung nach besserer Bezahlung mit Warnstreiks in Niedersachsen und Bremen Nachdruck verliehen.

In Hannover bildeten nach Angaben einer Verdi-Sprecherin am Donnerstag etwa 4000 Teilnehmer eine Menschenkette. In anderen Orten waren Fahrraddemos und Kundgebungen geplant. Wie viele Beschäftigte sich insgesamt an den Arbeitsniederlegungen beteiligten, konnte Verdi nicht einschätzen.

Im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes fordern Verdi und der Beamtenbund dbb für die bundesweit 2,3 Millionen Tarifbeschäftigten von Bund und Kommunen 4,8 Prozent mehr Geld. Mitte September war die zweite Verhandlungsrunde ohne Ergebnis geblieben. Die nächsten Verhandlungsrunden sind für den 22. und 23. Oktober in Potsdam angesetzt.

Lüneburgs Oberbürgermeister Ulrich Mädge (SPD) hatte als Verhandlungsführer für die kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) schon die Ankündigung weiterer Streiks als „unbegreiflich“ bezeichnet: „Wir haben den Gewerkschaften ein Angebot zugesagt, und dieses wird auch in Kürze vorliegen.“ Verdi-Sprecherin Stefanie Reich entgegnete: „Wir hatten schon zwei Verhandlungsrunden und haben bisher noch kein entsprechendes Angebot gesehen.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN