Fußball Kind rechnet mit Umsatzverlust von zehn Millionen Euro

Von dpa

Martin Kind, Geschäftsführer von Hannover 96, steht mit Mund-Nasen-Schutz auf der Tribüne.Martin Kind, Geschäftsführer von Hannover 96, steht mit Mund-Nasen-Schutz auf der Tribüne.
Swen Pförtner/dpa/Archivbild

Hannover. Hannovers Mehrheitsgesellschafter Martin Kind rechnet coronabedingt mit einem hohen finanziellen Verlust.

„Wir werden einen Umsatzverlust von zehn Millionen Euro haben“, wird der 76-Jährige am Dienstag vom „Sportbuzzer“ zitiert.

Weil Fußball-Zweitligist Hannover 96 sein Stadion bei den Heimspielen nur zu einem Teil auslasten darf, fallen unter anderem Einnahmen aus dem Ticketverkauf weg. Mit einer Rückkehr aller Zuschauer in die Stadien rechnet Kind so schnell nicht. „Da habe ich in diesem Jahr keine Hoffnung mehr, und ich denke nicht, dass es in der Rückrunde wesentlich anders sein wird“, sagte er.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN