Atom Harms: Aus für Gorleben spricht für faires Verfahren

Von dpa

Rebecca Harms, Europaabgeordnete von Bündnis 90/Grüne.Rebecca Harms, Europaabgeordnete von Bündnis 90/Grüne.
Guido Kirchner/dpa/Archivbild

Berlin. Für die ehemalige Grünen-Europaabgeordnete Rebecca Harms ist das Ausscheiden von Gorleben als möglicher Endlagerstandort für Atommüll entscheidend für die Glaubwürdigkeit des Verfahrens.

Die geologische Bewertung, die nicht neu sei, bestärke sie darin, „dass das Verfahren fair geführt werden wird“, sagte sie am Montag der Deutschen Presse-Agentur. „Ich bin total froh, dass diese Entscheidung getroffen worden ist.“ Sie müsse dies nach fast 45 Jahren der Auseinandersetzung „erst mal sacken lassen“.

Harms gehörte zu den Gründungsmitgliedern der Bürgerinitiative gegen ein Endlager in Gorleben. Sie betonte, sie sei immer für ein offenes und wissenschaftsbasiertes Verfahren eingetreten. Sie fühle sich mit verantwortlich für den Prozess, der neu gestartet worden sei: „Die Deutschen müssen sich endlich einmal ernsthaft dem Problem stellen.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN