Fußball Magath sieht klares Würzburger Pokal-Aus gegen Hannover 96

Von dpa

Der Würzburger Saliou Sane (r) kämpft mit Dominik Kaiser von Hannover 96 um den Ball.Der Würzburger Saliou Sane (r) kämpft mit Dominik Kaiser von Hannover 96 um den Ball.
Daniel Karmann/dpa

Würzburg. Hannover 96 hat die Erstrunden-Aufgabe im DFB-Pokal beim neuen Zweitliga-Konkurrenten Würzburger Kickers souverän gelöst.

Die deutlich überlegenen Niedersachsen gewannen am Montagabend in der zuschauerlosen Arena am Dallenberg mit 3:2 (1:0) und demonstrierten dem Aufsteiger aus Unterfranken die Stärke der 2. Fußball-Bundesliga.

Stürmer Hendrik Weydandt (23. Minute), Kapitän Dominik Kaiser (59.) und Abwehrspieler Timo Hübers (78.) sorgten für eine 3:0-Führung der Gäste. Arne Feick (89.) und Robert Herrmann (90.+5) mit einem verwandelten Foulelfmeter konnten für Würzburg nur verkürzen.

Der frühere Meistercoach Felix Magath (67), als „Head of Flyeralarm Global Soccer“ verantwortlich für Würzburg und den österreichischen Erstligisten FC Admira, sah ein klar besseres Team von 96, das mit großen Ambitionen in die neue Spielzeit geht. Die Kickers waren defensiv überfordert. Offensiv blieben sie bis zu den zwei späten Toren harmlos.

Anders Hannover, das sich eine Vielzahl an Chancen erspielte, aber nur drei nutzte: Weydandt setzte sich nach einem langen Ball leicht gegen Kickers-Kapitän Daniel Hägele durch und überwand Würzburgs neuen Torwart Fabin Giefer mit einem Flachschuss. Kaiser erhöhte nach einem feinen Spielzug über Genki Haraguchi und Marvin Ducksch. Kickers-Abwehrchef Hägele agierte erneut unbeholfen. Hübers' Treffer nach einem Eckball untermauerte den Klassenunterschied, auch wenn die Gastgeber das Ergebnis am Ende mit zwei Toren noch freundlicher gestalten konnten.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN