Freizeit 16 Turmfalken aufgepäppelt und ausgewildert

Von dpa

Falkner Michael Kirchner und Assistent Mathis Lüskow lassen insgesamt 16 Turmfalken fliegen.Falkner Michael Kirchner und Assistent Mathis Lüskow lassen insgesamt 16 Turmfalken fliegen.
Thomas Ix/Wildpark Lüneburger Heide/dpa

Hanstedt. Gleich 16 Turmfalken sind bei Winsen im Landkreis Harburg in die Freiheit entlassen worden.

Die Vögel waren zuvor in der Greifvogel-Auffangstation des Wildparks Lüneburger Heide aufgepäppelt worden, wie eine Sprecherin am Montag mitteilte.

„Durch die zwei aufeinanderfolgenden milden Winter hat sich die Nachwuchsrate bei den Turmfalken stark erhöht“, sagte ein Falkner des Parks in Hanstedt. Vermutlich seien die Falken Nesthäkchen gewesen, die von ihren Eltern und den schon flugfähigen Geschwistern im Nest zurückgelassen wurden. Vor Hunger springen sie dann aus dem Nest. So wurden die meisten der 16 Vögel einzeln gefunden. In Gruppenaufzucht kamen sie dann wieder zu Kräften und konnten in der vergangenen Woche in den Marschwiesen bei Winsen ausgewildert werden.

Turmfalken brauchen zum Jagen offene Flächen mit niedriger Vegetation, ihre Nahrung besteht ganz überwiegend aus Mäusen. Auf der Suche nach ihrer Leibspeise stehen die Vögel dabei oft im sogenannten Rüttelflug mit schnellem Flügelschlag über Feldern und Wiesen in der Luft, manchmal werden sie deshalb auch Rüttelfalken genannt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN