Gesundheit Spahn mahnt respektvolle Debatte in Corona-Krise an

Von dpa

Jens Spahn (CDU) kommt zum Gesundheitsforum der Unternehmerverbände Niedersachsen.Jens Spahn (CDU) kommt zum Gesundheitsforum der Unternehmerverbände Niedersachsen.
Moritz Frankenberg/dpa

Hannover. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat in der Corona-Krise eine respektvolle Debattenkultur angemahnt.

Zudem forderte er Kritiker auf, sich nicht in ihre WhatsApp- oder Facebook-Blase zurückzuziehen. Kontroverse Diskussionen seien nötig, die Frage aber sei, wie diese Debatten geführt werden, sagte Spahn am Freitag bei einem Gesundheitsforum in Hannover. Wichtig sei, einen gemeinsamen Nenner zu finden, in der Sache zu streiten und aufeinander acht zu geben. Den Ton der Debatte sollten nicht Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen wie in Berlin vorgeben. Spahn selber war Ende August bei einem Wahlkampftermin angeschrien und bespuckt worden.

„In der Pandemie wünsche ich mir auch, dass wir Deutschen wahrnehmen, was wir zusammen erreicht haben“, sagte Spahn. Dass Deutschland im Vergleich zu Nachbarländern in der Pandemie vergleichbar gut dastehe, sei auch dem Gesundheitssystem zu verdanken und dem Einsatz der Bürgerinnen und Bürger. Es müsse auch ein Stolz für das Erreichte entwickelt werden und am Zusammenhalt festgehalten werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN