Brände Brandserie in Einbeck: Polizei setzt Sonderkommission ein

Von dpa

Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife.Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife.
Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild

Einbeck. Strohballen, Scheunen, eine historische Saline, Gartenlauben und ein Wohnhaus: Seit Wochen halten Brände die Feuerwehr in Einbeck in Atem. Nach den jüngsten Feuern rüstet die Polizei nun auf.

Nach einer Reihe von Bränden in Einbeck (Landkreis Northeim) hat die Polizei eine Sonderkommission eingerichtet. Die bisherigen Ermittler erhielten Unterstützung aus Göttingen und Hildesheim, teilte die Polizei Northeim am Montag mit. „Ich weiß um die große Verunsicherung in der Bevölkerung. Wir setzen alles daran, den oder die Tatverdächtigen zu fassen“, erklärte der Präsident der Polizeidirektion Göttingen, Uwe Lührig.

In der Nacht zum Montag hatte es in Einbeck zwei weitere Brände gegeben. Die Feuer richteten einen Schaden von etwa 55 000 Euro an zwei Scheuen an, wie die Polizei mitteilte. In beiden Fällen wird wegen möglicher Brandstiftung ermittelt. Erst am Samstag war ein leerstehendes Wohnhaus ist Einbeck in Flammen aufgegangen, wobei ein Schaden von etwa 25 000 Euro entstanden war.

In der Region gab es in den vergangenen Wochen eine Serie von Bränden in Gartenlauben. Zudem war Anfang Juli die historische Saline von Salzderhelden bei Einbeck vollständig niedergebrannt, es entstand ein Schaden von rund 1,5 Millionen Euro.

Eine Tatverdächtige war vor eineinhalb Wochen festgenommen worden, wie die Polizei mitteilte. Die Frau sei in einer psychiatrischen Klinik in Göttingen untergebracht. Nach ihrer Festnahme setzte sich die Brandserie fort.

Am Sonntag brannten im Ortsteil Kohnsen zunächst Strohballen. Das Feuer schlug aber auf eine angrenzende Scheune über. Im Ortsteil Rotenkirchen verhinderte die Feuerwehr, dass sich ein Scheunenbrand auf Silos ausbreitete.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN