Tiere Fledermäuse leiden unter Verlust von Lebensräumen

Von dpa

Ein Großer Abendsegler ist bei einer Abendexkursion von Fledermausfreunden zu sehen.Ein Großer Abendsegler ist bei einer Abendexkursion von Fledermausfreunden zu sehen.
Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Hannover. Sie sind lautlose Jäger in der Nacht und orientieren sich mit Ultraschall: Fledermäuse sind wendige Flieger. Doch sie leiden unter dem Nahrungsmangel, dem Abholzen von Bäumen und den Windkraftanlagen.

Das dramatische Insektensterben und der Verlust ihrer Lebensräume bedroht die Fledermäuse massiv. „Der Nahrungsmangel macht den Tieren zu schaffen, es geht ihnen ziemlich schlecht“, sagt Ralf Berkhan, Fledermausexperte beim Nabu Niedersachsen. Durch den Einsatz von Pestiziden gebe es weniger Nachtfalter und andere Insekten, die der Fledermaus als Nahrung dienten. Außerdem vergifte sich die Fledermaus über die Nahrungskette selbst. Die internationale Fledermausnacht - die „Batnight“ - am 29. und 30. August macht auf die Bedrohung der Tiere aufmerksam. Mittlerweile gibt es die „Batnight“ in mehr als 35 Ländern. In Deutschland organisiert sie der Nabu.

Zunehmend verloren gingen auch Unterschlupfmöglichkeiten etwa in alten Baumbeständen und alten Gebäuden. „Viele Fledermausarten leben im Totholz oder in Höhlen von Spechten“, erklärt Berkhan. Doch durch das Fällen von Bäumen und die Entnahme von Totholz schwinde ihr Lebensraum. Auch bei der Modernisierung von Hausfassaden und Dächern gingen Ritzen, Fugen und Spalten verloren.

„Jede Fledermausart besetzt unterschiedliche Habitate: Die Mopsfledermaus ist zum Beispiel im Harz verbreitet“, erklärt Wildbiologe Sebastian Brackhane von der Deutschen Wildtier Stiftung in Hamburg. Diese Art benötige Waldstrukturen wie alte Stämme und Totholz. Die Tiere siedelten sich unter abstehenden Rinden an. Im Süden von Hannover leben unter dem Dach eines Kindergartens rund 1000 Exemplare der Mückenfledermaus - der kleinsten Art. Das sei eine der größten bekannten Kolonien in Niedersachsen.

„Eine große Gefahr für Fledermäuse sind Windräder“, sagt Brackhane. Bereits der Sog oder Unterdruck zerstöre ihre Lungen und töte die Tiere. 19 Fledermausarten gibt es in Niedersachsen, bundesweit sind es 25. Vier von ihnen sind akut vom Aussterben bedroht, weitere Arten gelten als stark gefährdet. Sämtliche Fledermausarten sind nach dem Bundesnaturschutzgesetz streng geschützt. Weltweit gibt es mehr als Tausend Arten, die meisten leben in den Tropen.

Auch der Klimawandel bedroht die Populationen: Durch die Hitze in den Sommermonaten stürben viele Jungtiere - noch bevor sie flügge werden. Das sei vor allem im vergangenen Jahr so gewesen, in diesem Jahr sei die Hitze erst im August gekommen, da seien die meisten Jungtiere schon flügge gewesen und hätten bessere Überlebenschancen gehabt, erklärt Berkhan.

Um den Fledermäusen zu helfen, können Flachkästen an Giebelwänden sowie Höhlenkästen etwa an Bäumen aufgehängt werden. Diese lassen sich auch selbst bauen. Bei Sanierungen sollten Schlupflöcher für die Tiere gelassen werden. Und ein insektenfreundlicher Garten liefere die dringend benötigte Nahrung.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN