Natur Waldbaden & Co: Landesforsten bauen Gesundheitsangebote aus

Von dpa

Sabine Haarnagel, Waldpädagogin in Bad Harzburg, steht in einem Waldstück im Kalten Tal.Sabine Haarnagel, Waldpädagogin in Bad Harzburg, steht in einem Waldstück im Kalten Tal.
Hauke-Christian Dittrich/dpa/Archivbild

Bad Harzburg. Im Wald kann man nicht nur Wandern, Klettern oder Mountainbiken: Die Niedersächsischen Landesforsten (NLF) wollen vermehrt Kurse zur Gesundheitsförderung wie Waldbaden anbieten.

Waldbaden kommt aus Japan und enthält Elemente aus Meditation und Qi Gong. Die Teilnehmer erleben die Natur langsam und mit allen Sinnen. Seit Anfang des Jahres gebe es eine Kooperation mit der Firma Waldwohl, um diesem Trend Rechnung zu tragen, sagte der Sprecher der Landesforsten, Dennis Glanz, der Deutschen Presse-Agentur. Waldwohl sei auch der Ansprechpartner für Kurse, die auf der gesamten Waldfläche der NLF möglich sind. Die Landesforsten bewirtschaften 28 Prozent des niedersächsischen Waldes als gesetzliche Aufgabe. Besonders große Flächen liegen im Harz.

In Bad Harzburg bietet die Waldpädagogin Sabine Haarnagel von diesem Montag (3. August) an erstmals Waldbaden-Kurse für Eltern mit sechs- bis elfjährigen Kindern an. „Auch Kinder benötigen dringend Entspannung“, sagte die 53-Jährige der dpa. „Im Wald fahren Kinder völlig runter.“ Sie könne sich auch weitere Angebote - etwa Waldbaden für Kindergartenkinder oder Jugendliche ohne Eltern - vorstellen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN