Notfälle Findelkind: Keine heiße Spur nach Video-Veröffentlichung

Von dpa

Der Schriftzug "Polizei" an einem Polizeirevier.Der Schriftzug "Polizei" an einem Polizeirevier.
Boris Roessler/dpa/Archivbild

Wolfenbüttel. Die Mutter eines in einem Gartenhaus abgelegten Babys ist nach der Veröffentlichung eine neuen Videos bisher nicht gefunden worden.

„Wir haben noch keine heiße Spur“, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Braunschweig am Freitag. Die Ermittler hatten am Donnerstag Aufnahmen einer privaten Überwachungskamera aus Wolfenbüttel veröffentlicht. Sie zeigen, wie am 11. Mai morgens kurz vor 4.00 Uhr eine etwa 1,75 Meter große augenscheinlich weibliche Person mit einem Bündel im Arm unterwegs ist. In eine Decke gehüllt trägt sie der Polizei zufolge vermutlich den neugeborenen Säugling. Anwohner hatten das Baby am Morgen entdeckt. Das unterkühlte Kind kam in ein Krankenhaus, inzwischen sei der gesunde Junge in einer Pflegefamilie untergebracht, hieß es.

Von dem Video, das die Polizei auch über soziale Medien teilte, erhoffen sich die Beamten neue Zeugenhinweise. Bislang konnten weder Mutter noch Vater des Findelkindes ermittelt werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN