Agrar Niedersachsens Bauern ernten weniger Spargel

Von dpa

Die Spargelernte ist in Niedersachsen in diesem Jahr weniger üppig ausgefallen als im Vorjahr.Die Spargelernte ist in Niedersachsen in diesem Jahr weniger üppig ausgefallen als im Vorjahr.
Arne Dedert/dpa/Archivbild

Hannover. Die Spargelernte ist in Niedersachsen in diesem Jahr weniger üppig ausgefallen als im Vorjahr: Einer ersten Schätzung des Statistischen Bundesamtes zufolge wurden mit 26 900 Tonnen etwa 5 Prozent weniger des Edelgemüses geerntet als im vergangenen Jahr.

Niedersachsen bleibt aber Nummer eins bei der Spargelernte in Deutschland, vor Brandenburg mit 19 100 Tonnen (minus 12 Prozent) und Nordrhein-Westfalen (minus 17 Prozent). Bundesweit fiel die Ernte in diesem Jahr mit insgesamt 106 400 Tonnen um 19 Prozent geringer aus als 2019. Bezogen auf die Durchschnitts-Erntemenge der vergangenen sechs Jahre liegt der Rückgang bei 14 Prozent, wie das Bundesamt am Montag mitteilte.

Wegen der Reiseeinschränkungen in Europa aufgrund der Corona-Pandemie konnten in diesem Jahr nicht so viele osteuropäische Erntehelfer wie in den Vorjahren eingesetzt werden. Auch fehlte über viele Wochen hinweg die Gastronomie als Absatzmarkt für die Spargelbauern.

Marktexperten hatten beim Spargel mit einem Ertrags-Rückgang von 30 Prozent gerechnet, weil das dem üblichen Anteil der Gastronomie am Spargelabsatz entspreche, sagte Claudio Gläßer von der Agrarmarkt-Informationsgesellschaft (AMI) in Bonn. Aber die private Nachfrage habe den Ausfall der Restaurants besser kompensiert als zunächst gedacht. Deshalb seien die meisten Spargelbetriebe mit der diesjährigen Ernte auch zufrieden. Trotz höherer Kosten hätten sie ein Plus erwirtschaften können, auch weil die Preise durchweg auf einem hohen Niveau gewesen seien.

In etwa auf Vorjahresniveau dürfte sich hingegen die Erdbeerernte in Niedersachsen bewegen. Gerechnet werde dieses Jahr mit 29 000 Tonnen, sagte eine Sprecherin des Landesamtes für Statistik Niedersachsen. Im vergangenen Jahr waren es 29 900 Tonnen. Bundesweit rechnen die Statistiker mit einem Ernterückgang bei Erdbeeren um 13 Prozent auf 99 000 Tonnen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN