Kindergärten Ausbau der Kinderbetreuung in Niedersachsen kommt voran

Von dpa

Ein Junge spielt in einer Kindertagesstätte hinter einer Tigerfigur mit Bauklötzen und einem Spielzeugauto. Foto: Bernd Thissen/dpa/ArchivbildEin Junge spielt in einer Kindertagesstätte hinter einer Tigerfigur mit Bauklötzen und einem Spielzeugauto. Foto: Bernd Thissen/dpa/Archivbild
Bernd Thissen/dpa/Archivbild

Hannover. Nach anhaltender Kritik an fehlenden Kita-Plätzen in der Corona-Krise wird die Notbetreuung in Niedersachsen schrittweise ausgebaut.

Die Betreuungsquote sei in dieser Woche auf 37 Prozent gestiegen, teilte ein Sprecher des Kultusministeriums am Freitag in Hannover mit. Nach Gesprächen des Ministeriums mit den Trägern in dieser Woche sei geplant, bis Mitte oder Ende Juni das Betreuungsangebot weiter auszudehnen. In welchem Umfang und ab welchem Datum stehe noch nicht endgültig fest.

Es werde aber bis zur Sommerpause keine Rückkehr zum gewohnten Regelbetrieb von vor der Corona-Pandemie geben können, hatte Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) bereits gesagt. Beim Erwägen weiterer Öffnungen müsse die Balance zum Gesundheitsschutz gewahrt bleiben, um Kinder und Kita-Personal zu schützen. Alle Kinder sollten aber bis zur Sommerpause die Chance erhalten, ihre Kita, ihre Erzieherinnen und Erzieher und ihre Freundinnen und Freunde wiederzusehen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN