Brände Bewohner müssen nach Brand auch Einbruch verkraften

Von dpa

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch/dpaEin Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch/dpa
Friso Gentsch/dpa/Symbolbild

Syke. Nach einem Feuer in einem Seniorenheim in Syke im Kreis Diepholz müssen die Bewohner nun auch noch den Schaden nach einem Einbruch am Brandort feststellen.

Die Senioren sollen auch mit Hilfe von Angehörigen angeben, was gestohlen wurde, wie ein Polizeisprecher am Donnerstag sagte. Nach dem Brand vor einer Woche waren in der Nacht zum Montag unbekannte Täter in Wohneinheiten und Büroräume eingedrungen.

„So eine Tat gehört überhaupt nicht zu unserem Arbeitsalltag“, sagte der Polizei. Die Täter hätten sich gewaltsam Zutritt zu dem geräumten und abgeriegelten Gebäude verschafft und die Räumlichkeiten durchsucht. Die Höhe des Schadens durch den Einbruch müsse nun erst ermittelt werden.

Vergangenen Mittwoch war der Brand nach Erkenntnissen der Feuerwehr in der Küche ausgebrochen. Nur wenige der mehr als 60 Bewohner mussten wegen leichter Rauchvergiftungen behandelt werden. Durch den Brand wurde das Heim zunächst unbewohnbar und für die Heimbewohner mussten Aufenthaltslösungen gefunden werden.

Zum Schaden an der Einrichtung in Syke hatte es zunächst noch keine offiziellen Angaben gegeben, er dürfte aber in die Hunderttausende Euro gehen. Das Feuer hatte schnell um sich gegriffen. Nach Berichten von Augenzeugen hatte auch der Dachstuhl des Gebäudes in Flammen gestanden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN