zuletzt aktualisiert vor

1000 Anträge gleichzeitig Nach Serverüberlastung: NBank beschränkt Zugang zum Kundenportal

Für den Ansturm waren die Server der NBank nicht ausgelegt. Anträge könnten jetzt jedoch gestellt werden. Foto: Andre HavergoFür den Ansturm waren die Server der NBank nicht ausgelegt. Anträge könnten jetzt jedoch gestellt werden. Foto: Andre Havergo

Osnabrück. Dem Ansturm waren die Server der NBank nicht gewachsen. Kein einziger Antrag auf Finanzhilfen zur Abfederung der Corona-Folgen konnte am Mittwoch und auch bis Donnerstagabend eingereicht werden. Das ändert sich jetzt, wie ein Sprecher der niedersächsischen Förderbank gegenüber unserer Redaktion versicherte.

In der Wirtschaft hatte die Situation für großen Unmut gesorgt: Eigentlich sollte seit Mittwochnachmittag, 15 Uhr, die Möglichkeit bestehen, über die niedersächsische Förderbank NBank einen Antrag auf Finanzhilfen zustellen. Doch Unternehmer wurden erst einmal enttäuscht. 250.000 Anfragen gleichzeitig zwangen die Server in die Knie. Es funktionierte nichts mehr. Über Twitter bat die NBank um Verständnis und Geduld. Nicht ein einziger Antrag konnte am ersten Tag und bis Donnerstagabend entgegengenommen werden, bestätigte ein Sprecher der NBank gegenüber unserer Redaktion.

Wirtschaft hat wenig Verständnis

Nicht nur Peter Beckmann, Geschäftsführer Betriebsberatung und Strukturförderung der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim, äußerte jedoch am Donnerstagmorgen wenig Verständnis für die technischen Probleme der Förderbank. „Das ist echt ärgerlich, wie das läuft. Es war von vornherein klar, dass der Andrang groß sein wird. Das war ein Versagen mit Ansage“, sagte er im Gespräch mit unserer Redaktion. 

Am Donnerstagabend kamen dann gute Nachrichten aus Hannover: Zumindest in Teilen sind die Probleme behoben. Um der Überlastung Herr zu werden, hat die NBank den Zugang zum Kundenportal begrenzt. Daher warnt die Bank:

„Es kann daher vorkommen, dass Sie zunächst nicht ins Kundenportal kommen und Ihnen eine leere Seite angezeigt wird. Sollte dies der Fall sein, versuchen Sie es bitte zu einem späteren Zeitpunkt nochmal.“

1000 Anträge könnten gleichzeitig gestellt werden, so der Sprecher. Der 1001. Antragsteller erhält dann die Fehlermeldung. "Bitte bleiben Sie dran. Wir bedauern die Probleme sehr", versicherte der Sprecher.

Antrag per Mail möglich

Um den Andrang zu entzerren, soll es künftig weitere Möglichkeiten geben, einen Antrag auf Finanzhilfen zu stellen, um die Folgen der Corona-Krise abzufedern. "Für das Zuschussprogramm „Niedersachsen-Soforthilfe Corona“ soll es ab dem 27. März die Möglichkeit geben, den Antrag elektronisch per E-Mail an uns zu senden", kündigt die NBank an. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN