Agrar Agravis rechnet in der Corona-Krise mit höheren Kosten

Von dpa

Das Logo der Agravis Raiffeisen AG an der Konzernzentrale in Münster. Foto: Caroline Seidel/dpa/ArchivbildDas Logo der Agravis Raiffeisen AG an der Konzernzentrale in Münster. Foto: Caroline Seidel/dpa/Archivbild
Caroline Seidel/dpa/Archivbild

Münster. Erst zwei Dürre-Jahre, jetzt macht die Corona-Krise dem Agrarhändler Agravis zu schaffen. Noch ist genug zu tun. Das Unternehmen ist ein Baustein in der Lebensmittelproduktion - und stolz darauf, dass alles läuft.

Deutschlands zweitgrößter Agrarhändler Agravis rechnet im Zuge der Corona-Krise mit deutlich höheren Kosten im Bereich der Logistik. Um Lieferketten aufrechterhalten zu können, müsse das Unternehmen wegen Personalausfalls, zusätzlicher Logi

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN