Energie Genehmigungen für Stromleitung von Niedersachsen nach Hessen

Von dpa

Blick auf einen Strommasten und dessen Leitungen. Foto: Patrik Stollarz/dpaBlick auf einen Strommasten und dessen Leitungen. Foto: Patrik Stollarz/dpa

Hardegsen. Der Netzbetreiber Tennet kann eine geplante Stromleitung von Niedersachsen nach Hessen voraussichtlich wie geplant bauen.

Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr bestätigte am Mittwoch, dass der Beschluss für den letzten fehlenden Teilabschnitt C der Wahle-Mecklar-Leitung vorliege. Die 230 Kilometer lange Leitung mit einer Spannung von 380 000 Volt soll die Umspannwerke Wahle in Niedersachsen und Mecklar in Hessen verbinden. Der Abschnitt C hat eine Länge von 48 Kilometern und führt vom Umspannwerk Hardegsen nördlich von Göttingen an die Landesgrenze.

„Damit ist der Weg frei für den Bau des größten Drehstrom-Leitungsbauprojekts in Deutschland“, sagte Tennet-Geschäftsführer Tim Meyerjürgens. Das Projekt soll den Unternehmensangaben zufolge die Übertragungskapazität für Windenergie in der Nord-Süd-Achse erhöhen sowie Versorgungssicherheit und Netzstabilität in der Region gewährleisten. Bis Ende 2024 will Tennet die Stromleitung in Betrieb nehmen.

Der Beschluss für den Abschnitt C wird vom 28. Januar an in den Rathäusern entlang der Trasse öffentlich ausgelegt. Nach Angaben der Landesbehörde sind noch Klagen gegen den Beschluss möglich. Tennet sagte zu, den Dialog mit Bürgern und Politik fortzusetzen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN