Energie Anklage gegen EWE-Vorstände wegen Klitschko-Spende

Von dpa

Eine goldfarbene Justitia-Figur. Foto: dpa/Britta PedersenEine goldfarbene Justitia-Figur. Foto: dpa/Britta Pedersen

Oldenburg. Die Staatsanwalt Oldenburg hat einen früheren und einen aktiven Vorstand des Energieversorgers EWE angeklagt wegen einer Spende an die Stiftung von Ex-Box-Profi Wladimir Klitschko.

Der Vorwurf laute auf Untreue, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Die Manager hätten 2016 bei der Spende von 253 000 Euro an die Klitschko-Foundation in Kiew gegen EWE-interne Regeln verstoßen. Dem Ex-Vorstand wird auch private Untreue zu Lasten gelegt. Er soll in zwei Fällen private Gäste auf Firmenkosten bewirtet haben. Über die Eröffnung des Verfahrens müsse nun die Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts Oldenburg entschieden, hieß es in der Mitteilung.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN