Digitalisierung großes Thema 450.000 Besucher bei Agritechnica in Hannover

Von dpa

Ein Konzeptfahrzeug vom Typ "MF Next" mit einem integrierten Reifenfüllsystem (CTIS) zur Steuerung des Luftdrucks steht am Stand von Massey Ferguson. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpaEin Konzeptfahrzeug vom Typ "MF Next" mit einem integrierten Reifenfüllsystem (CTIS) zur Steuerung des Luftdrucks steht am Stand von Massey Ferguson. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Hannover . Bei der diesjährigen Landtechnik-Messe Agritechnica haben die Veranstalter seit Sonntag rund 450.000 Besucher registriert, davon 130.000 aus dem Ausland.

Die Agritechnica habe ihre Stellung als Weltleitmesse der Landtechnik unterstrichen, sagte der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Landwirtschafts- Gesellschaft (DLG), Reinhard Grandke, am Samstag zum Abschluss der Messe.

Rund 2800 Aussteller aus mehr als 50 Ländern hatten ihre Neuheiten auf dem Messegelände in Hannover präsentiert. Fast zwei Drittel der Aussteller kamen aus dem Ausland - die meisten davon aus Italien, China, den Niederlanden, der Türkei und Frankreich.

Mehr: Maschinenhersteller aus der Region stellen sich hinter die Landwirte

Hans-Jürgen Duensing (Mitte), Continental-Vorstandsmitglied für den Bereich ContiTech, erklärt Julia Klöckner, Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, die Funktionen in einer Traktorkabine. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Laut DLG war die Stimmung der Branche auf der Agritechnica trotz unterschiedlicher Rahmenbedingungen zuversichtlich. Dies schlage sich auch in einer hohen grundsätzlichen Investitionsbereitschaft nieder, hieß in einer Mitteilung. Nach einer Besucherumfrage wollten zwei Drittel der befragten Landwirte und Lohnunternehmer in den nächsten zwei Jahren investieren.

Die Landwirtschaft stehe weltweit vor Herausforderungen wie Produktivitätssteigerung, Klima-, Umwelt- und Ressourcenschutz, betonte Grandke. Auch vor diesem Hintergrund informierten sich auf der Messe Landwirte aus ganz Deutschland über die neuesten Trends der Automatisierung und der Digitalisierung, die auch in der Agrarbranche längst ein zentraler Faktor ist. Etliche Höfe führen ihre Betriebe mit Hilfe spezialisierter Software und Technik.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN