Über Gleise gelaufen Mann an Bahnhof in Hannover ums Leben gekommen

Von dpa

Der Notarzteinsatz war gegen 22 Uhr beendet. Symbolfoto: dpaDer Notarzteinsatz war gegen 22 Uhr beendet. Symbolfoto: dpa

Hannover. An einem Bahnhof in Hannover ist am Mittwochabend ein Mann ums Leben gekommen. Der Vorfall ereignete sich am Messebahnhof Laatzen, der danach mehr als zwei Stunden gesperrt war.

Der Mann sei gegen 19.30 Uhr über die Gleise gelaufen und habe dann versucht, wieder auf den Bahnsteig zu klettern – sei dabei aber von einem Zug erfasst worden, teilte ein Polizeisprecher mit. Es werde von einem Unfall ausgegangen. Gegen 22 Uhr war der Notarzteinsatz beendet und die Strecke zwischen Hannover und Göttingen wieder frei.

Nach Angaben der DB Regio kam es wegen des Notarzteinsatzes am Mittwochabend zu erheblichen Verspätungen und auch Ausfällen. Züge des Fernverkehrs würden umgeleitet und verspäteten sich um etwa 45 Minuten, teilte die Deutsche Bahn via Twitter mit.

Der Mann wurde nach Angaben der Bundespolizei von einem Metronom-Zug erfasst, der von Göttingen nach Hannover unterwegs war. Die rund 600 Passagiere seien mit Ersatzbussen weiter zum Ziel gebracht worden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN