Nach dem Missbrauchsfall Lügde Überraschungsbesuche des Jugendamts bei Familien gefordert

Ein Campingplatz in Lügde soll Schauplatz eines massenhaften Kindesmissbrauchs gewesen sein.  Foto: dpa/Christian MathiesenEin Campingplatz in Lügde soll Schauplatz eines massenhaften Kindesmissbrauchs gewesen sein. Foto: dpa/Christian Mathiesen
picture alliance/dpa

Hannover. Nach dem Missbrauchsfall in Lügde hat die Diskussion um mehr Kinderschutz in Niedersachsen Fahrt aufgenommen. Eine Initiative plädiert für Überraschungsbesuche des Jugendamts.

In der Debatte um mehr Kinderschutz in Niedersachsen spricht sich die Initiative „Für die Kinder von Lügde“ für unangemeldete Besuche des Jugendamts bei allen Haushalten mit Kindern aus. „Wir haben ein kleines Pflegekind. Wie schön wäre es,

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN