Förderung für Projekte in der Region Land will Sanierungsstau in Sporthallen und Schwimmbädern beenden

Auch einige Sportstätten in der Region erhalten einen Beitrag aus den Fördertöpfen. Symbolfoto: imago images/Sven EllgerAuch einige Sportstätten in der Region erhalten einen Beitrag aus den Fördertöpfen. Symbolfoto: imago images/Sven Ellger

Hannover. In sanierungsbedürftige Sporthallen und Schwimmbäder in Niedersachsen sollen in den kommenden drei Jahren bis zu 100 Millionen Euro fließen. Das Programm werde helfen, die Infrastruktur zu erhalten und den Investitionsstau abzubauen, sagte Innenminister Boris Pistorius (SPD) am Montag. Auch einige Projekte aus der Region Osnabrück, dem Emsland und Delmenhorst werden gefördert.

Für die Kommunen stünden in diesem Jahr zunächst acht Millionen Euro zur Verfügung.

Nach Angaben des Innenministeriums erhalten zunächst 27 Förderanträge einen Zuschlag, darunter 22 Sporthallen, eine Spitzensportstätte und vier Hallenschwimmbäder. Grundlagen für die Entscheidung seien das Alter, der energetische Zustand sowie die Auslastung und die regionale Ausgewogenheit. Für die Förderung von Vereinssportstätten über den Landessportbund seien im März 2019 die ersten rund fünf Millionen Euro bewilligt worden.

Bis 2022 sollen insgesamt 80 Millionen Euro für kommunale Sportstätten und 20 Millionen Euro für Vereinssportstätten zur Verfügung gestellt werden. Bei Sporthallen werden maximal 400.000 Euro und bei Hallenschwimmbädern maximal eine Million Euro als Zuwendung gewährt. Für den ersten Bewilligungszeitraum gingen mehr als 200 Anträge von Landkreisen, Städten und Gemeinden mit einer Fördersumme von knapp 70 Millionen Euro ein.

Diese Anträge aus der Region Osnabrück, dem Emsland und Delmenhorst wurden bewilligt:

Aus der Region wurden Anträge für den Ersatz einer Sporthalle in Altenlingen (Zuwendung: 400.000 Euro), die Sanierung der Turnhalle Lünne (281.474 Euro) sowie die Sanierungen der Sporthalle Borgloh (54.800 Euro) und der Sporthalle Belm Heideweg (93.750 Euro) genehmigt. 

In der Kategorie der Vereinssportstätten werden gefördert: 

  • RuF Haselünne u. U. bei der Erneuerung der Außenreitanlage (59.852 Euro) 
  • SV Rasensport Lathen beim Umbau eines Trainingsplatzes in einen Kunstrasenplatz (100.000 Euro) 
  • SV Blau-Weiß Lünne beim Neubau des Umkleidehauses mit Schulungs- und Seminarraum (100.000 Euro) 
  • Luftsportverein Papenburg-Hümmling beim Neubau des Vereinsheims mit Umkleide- und Sanitärräumen sowie einem Großlagerraum für Flugzeuge und Technik (88.587 Euro)
  • SV Union Lohn beim Neubau eines Funktionsgebäudes mit zusätzlichen Umkleideräumen und Gymnastikraum (100.000 Euro)
  • RuF Wietmarschen beim Neubau einer Voltigierhalle (96.000 Euro)
  • SV Wietmarschen beim Neubau eines Kleinspielfeldes (Soccerplatz) auf dem Spielplatz Kolpingstraße (29.465 Euro)
  • Bookholzer TV bei der Sanierung des Vereinsheims (47.635 Euro)
  • TSV Ganderkesee bei der Umwandlung eines Rasen- in einen Kunstrasenplatz (100.000 Euro)
  • VfL Stenum bei der Umwandlung eines Naturrasens in einen Kunstrasenplatz (100.000 Euro)
  • Sportfreunde Oesede beim Erweiterungsbau und Umbau von Vereinsheim und Sporthalle (100.000 Euro)
  • SV Bad Rothenfelde bei der Erneuerung des Kunstrasenbelags (78.600 Euro)
  • Osnabrücker Ruder-Verein bei der Sanierung der Umkleiden (45.454 Euro)
  • Osnabrücker Sportclub bei der Sanierung der Hallenböden und dem Umbau der Umkleiden (25.717 Euro)


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN