Blitzerfoto nicht identifizierbar Kein deutschstämmiges Aussehen - Stadt Braunschweig entschuldigt sich für Vermerk

Von dpa

Die Stadt Braunschweig hat ihren Vermerk "Fahrer hat kein deutschstämmiges Aussehen" zu einem Blitzerfoto als Fehler bezeichnet. Foto: dpa/Martin GertenDie Stadt Braunschweig hat ihren Vermerk "Fahrer hat kein deutschstämmiges Aussehen" zu einem Blitzerfoto als Fehler bezeichnet. Foto: dpa/Martin Gerten

Braunschweig. Die Stadt Braunschweig hat ihren Vermerk «Fahrer hat kein deutschstämmiges Aussehen» zu einem Blitzerfoto als Fehler bezeichnet

"Wir entschuldigen uns ausdrücklich für die Formulierung", teilte die Stadt via Kurznachrichtendienst Twitter mit. Zuvor hatte ein Nutzer ein Bild gepostet, das den Akteneintrag über dem Foto seines besten Freundes zeigen soll. Die gewählte Formulierung sei völlig unangemessen und in keiner Weise sachdienlich, sagte ein Sprecher der Stadt der Deutschen Presse-Agentur.

In ihrem Tweet erläuterte die Stadt das Vorgehen der Verwaltung: Könne nicht einwandfrei geklärt werden, wer auf dem Blitzerfoto zu sehen sei, werde der Fahrer ermittelt. Dafür werde das Blitzerbild mit dem Foto des Fahrzeughalters aus dem Melderegister verglichen. Das Ergebnis wird laut Stadt im Vermerk festgehalten, der auch eine kurze schriftliche Begründung enthält. Auch in diesem Fall sei man so vorgegangen. Die schriftliche Begründung sei allerdings völlig unangemessen, die Abteilung sei erneut für das Thema sensibilisiert worden.

Stadt handelt schnell

Auf dem Twitter-Post vom Dienstag ist zu erkennen, dass es sich um ein Verfahren gegen einen Simon handelt, der Nachname ist geschwärzt. Darunter ist ein Foto des Betroffenen von 2012 zu sehen, auch die Augenpartie ist geschwärzt. Der Nutzer betont, sein Freund sei hier geboren und aufgewachsen und habe eine deutsche Mutter. Am Mittwoch folgte die Entschuldigung der Stadt.

Über den eigenen Account sei man auf den Vorgang aufmerksam geworden, sagte der Sprecher. Nach interner Recherche habe es umgehend und unaufgefordert einen erläuternden Tweet gegeben. In einer regen Debatte mehrerer Nutzer wird unter anderem die Frage diskutiert, ob der Vermerk rassistisch sei. In mehreren Einträgen wird die Stadt für ihr schnelles Handeln und das Einräumen eines Fehlers gelobt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN