„Persönliche Entscheidung“ Sterne-Restaurant „Keilings“ in Bad Bentheim schließt im Oktober

Von Andre Berends

Sternekoch Lars Keilings und seiner (Geschäfts-)Partnerin Gina Duesmann. Foto: Andre BerendsSternekoch Lars Keilings und seiner (Geschäfts-)Partnerin Gina Duesmann. Foto: Andre Berends

Bad Bentheim. Das mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnete Restaurant „Keilings“ in Bad Bentheim hört auf. Das kündigen die Betreiber Gina Duesmann und Lars Keiling auf ihrer Internetseite an: „Nach zehn wunderbaren, aufregenden und erfolgreichen Jahren werden wir im Oktober 2019 unsere Türen in Bad Bentheim schließen.“

Begründet wird der Schritt mit einer „persönlichen Entscheidung“. Wirtschaftliche oder personelle Gründen seien nicht ausschlaggebend gewesen. „Unser Pachtvertrag läuft am 31. Oktober 2019 aus und wir haben dies zum Anlass genommen, um uns über unsere Zukunft Gedanken zu machen“, teilen Gina Duesmann und Lars Keiling mit. Das berichten die Grafschafter Nachrichten. Das „Keilings“ hat vor genau zehn Jahren eröffnet und ist in einem historischen Gebäude an der Ecke Wilhelmstraße/Östliche Hellendoornstiege untergebracht. 

In einem Schreiben gehen die Gastronomen näher ins Detail. Demnach gab es über einen längeren Zeitraum immer wieder Ärger mit der vom Verpächter beauftragten Hausverwaltung. Die Rede ist von einem „irreparablen Vertrauensbruch“. „Die Tatsache, uns bewusst das alltägliche Leben in den letzten Jahren so schwer als möglich zu gestalteten und uns immer wieder Steine in den Weg zu legen, hat uns letztendlich unsere Entscheidung leichter gemacht. Wir verlängern somit unseren Pachtvertrag nicht und gehen neue Wege“, berichten Gina Duesmann und Lars Keiling.

2012 der erste Stern

Lars Keiling und seine Lebenspartnerin haben eine bemerkenswerte Karriere hingelegt: 2012 wurde ihr Restaurant zum ersten Mal vom berühmten „Guide Michelin“ mit einem Stern bedacht. Dieses begehrte Qualitätssiegel verteidigte das „Keilings“ in den folgenden Jahren. 2018 kam dann sogar ein zweiter Michelin-Stern hinzu – für das nur vier Köpfe zählende „Keilings“-Team völlig überraschend. Seitdem gehört das Haus nach der Michelin-Wertung zu den 50 besten Restaurants in Deutschland. Es ist das einzige Zwei-Sterne-Restaurant in Niedersachsen. Besser abgeschnitten hat bei den Michelin-Testern hier nur das Restaurant „Aqua“ in Wolfsburg mit Küchenchef Sven Elverfeld.

Das „Keilings“ ist auch von anderen Restaurantführern ausgezeichnet worden. Der „Gault Millau“ hat die Obergrafschafter im vergangenen Jahr mit 17 von 20 Punkten bedacht. Der „Gusto“ bewertete das „Keilings“ im Dezember 2018 mit neun von zehn möglichen Pfannen. Auch bei weiteren Kritikern wie den „Sternefressern“ wurde die Küche mit viel Lob bedacht. Hinzu kamen 2018 Würdigungen wie „Sommeliere des Jahres“.

Für die Bentheimerin Gina Duesmann und den aus Wernigerode stammende Lars Keiling, Jahrgang 1975, war das Restaurant in Bad Bentheim 2009 der Sprung in die Selbstständigkeit. Sie hatten zuvor an vielen Stationen im In- und Ausland berufliche Erfahrungen gesammelt und lernten sich 2005 an ihrem damaligen gemeinsamen Arbeitsplatz in Hameln kennen. Das „Keilings“ in der Burgstadt haben sie im Laufe der Jahre auf drei Säulen gestellt: das vielfach prämierte Gourmetrestaurant, ein Wein-Bistro mit kleiner Karte und ein Wein-Depot, das ebenfalls an der Wilhelmstraße liegt.

Schwieriges Umfeld

Dass es bekannte, hochdekorierte Restaurants gerade in wirtschaftlicher Hinsicht oft schwer haben, zeigte 2018 die Schließung des Drei-Sterne-Hauses „La Vie“ in Osnabrück. Weil sich die Gesellschafter zurückzogen, musste Koch Thomas Bühner sein Restaurant über Nacht dichtmachen. Mit dem „Perior“ in Leer und dem „Endtenfang“ in Celle verschwanden 2018 zwei weitere hochkarätige Küchen in Niedersachsen. Dabei habe auch der Fachkräftemangel eine Rolle gespielt, hieß es.

Nun folgt das „Keilings“ in Bad Bentheim, das nach der Verleihung des zweiten Michelin-Sterns den Bekanntheitsgrad noch einmal steigern konnte und das inzwischen Gäste verköstigt, die allein wegen des Restaurantbesuchs aus ganz Deutschland anreisen. Doch die Gründe für ihre Schließung, so versichern es Lars Keiling und Gina Duesmann, liegen nicht in diesen Zwängen. Sie kündigen in ihrem Schreiben an, der Gastronomie erhalten zu bleiben: „Wo und in welcher Form steht allerdings noch nicht fest. Mit einigen zukunftsweisenden Optionen werden wir uns in der nächsten Zeit intensiv befassen. Auch ein Neuanfang in dieser Region wäre durchaus denkbar.“ Und mit Blick auf die nächsten Monate betonen sie: „Im Moment bleibt erst einmal alles wie gehabt.“

Bürgermeister will „Keilings“ halten

Für Bad Bentheim wäre der Weggang des „Keilings“ ein schwerer Schlag, sagt Bürgermeister Dr. Volker Pannen am Montag und kündigt an: „Wir werden nun sehr kurzfristig mit den Betreibern das Gespräch suchen, um diese Entscheidung rückgängig zu machen.“ Der Verlust des Zwei-Sterne-Restaurants, das in der Region seinesgleichen suche, würde die Altstadt schwächen, sagt Volker Pannen. Er lobt das „großartige Engagement“ der Betreiber: „Das würden wir gerne erhalten.“

„Es ist sicherlich kein einfaches Unterfangen, ein Haus auf diesem Niveau zu führen – vor allem ohne Unterstützung durch Dritte“, meint Frank Slink, Leiter der Tourist-Information Bad Bentheim, im Gespräch. Die angekündigte Schließung sei „höchst bedauerlich und schade“. Das „Keilings“ habe stets einen besonderen Akzent für Bad Bentheim gesetzt und sei ein „gastronomisches Schmuckstück“. „Die Auszeichnungen sprechen für die Güte und Qualität der Arbeit“, sagt Frank Slink und äußert die leise Hoffnung: „Wir würden uns freuen, wenn das ,Keilings‘ vielleicht doch in der Region bleibt – am besten in Bad Bentheim.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN